Direkt zum Hauptbereich

Dengue in der Favela Agua Fria in Recife

Der Diario de Pernambuco berichtet heute über den 7. Todesfall wegen Dengue-Fieber in Pernambuco. Die Landesregierung wird nicht umhin können, jetzt von einer Epidemie zu sprechen. Eine Ortsbesichtigung in der Favela Agua Fria von Recife machte deutlich, wie dringend Vorsorgemaßnahmen sind.

Die Favela Agua Fria wurde 2004 durch den UN-Sonderberichterstatter für das Menschenrecht auf angemessenes Wohnen Miloon Kothari besucht. Sein Bericht, hier ein kurzer Auszug, ist in den Lateinamerika-Nachrichten beschrieben worden:

"Schockierende Umstände auf engstem Raum

Kothari, der Recife am 10. Juni besuchte, nahm offizielle Termine mit VertreterInnen der kommunalen und bundesstaatlichen Ebene wahr. Er besuchte dabei ein Gemeinschaftsprojekt beider staatlicher Ebenen im Wasser– und Abwasserbereich. Das bewog ihn zunächst zu der Meinung, die von der Arbeiterpartei PT geführte Stadtregierung von Recife und die konservative PMDB-Landesregierung nähme sich des Themas vergleichsweise engagiert an. Zu einer gänzlich anderen Einschätzung gelangte der UN-Berichterstatter allerdings wenig, als er gemeinsam mit Vertretern der Zivilgesellschaft die Elendsquartiere Vila Imperial und Água Fria besuchte.
Regelrecht geschockt zeigte sich der ansonsten sachlich wirkende Khotari nach dem Besuch von Vila Imperial. Die auf engstem Raum errichteten provisorischen Unterkünfte aus Pappe, Blech und Holz für 154 Familien liegen am Rande eines der zahlreichen Viadukte des einstigen „Venedigs der Neuen Welt“. Pläne der Stadtverwaltung, die Familien umzusiedeln, liegen bislang auf Eis. Die Unterkünfte, so Khotari nach dem Besuch, gehörten zu den schlimmsten, die er bislang weltweit gesehen habe.

Improvisiertes Überleben

Kaum anders gestaltet sich die Situation in Água Fria. Dort halten rund 160 Familien der Obdachlosen-Bewegung Movimento dos Trabalhadores Sem Teto (MTST) seit gut einem Jahr ein schmales öffentliches Terrain besetzt, auf dem sie in drei Reihen notdürftig Hütten aus Brettern, Pappe und Wellblech errichtet haben. Die Stromversorgung ist improvisiert, Müllabfuhr und Abwasserentsorgung gibt es nicht. Durch die Mitte zweier Reihen von Bretterbuden, den Hauptweg, zieht sich ein stinkendes, giftgrünes Rinnsal. Nachts wimmele es von Ratten und Kakerlaken, so eine Anwohnerin."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…