Direkt zum Hauptbereich

Der glückselige Daniel möchte, dass nur Mann und Frau eine Familie bilden können

Der Patriarch der Orthodoxen Kirche (BOR) Rumäniens, Daniel,  trägt den traditionellen Titel “Der-Sehr-Glückliche oder der Glückselige” (Preafericitul). Den Glückseligen treibt mit seiner Glaubensgemeinschaft seit einiger Zeit die Sorge um, wie man das Rad der sozialen Veränderung in der rumänischen Gesellschaft wieder zurückdrehen könnte. Es geht vor allem um die Familie, die nach seinen Aussage vor vielfachen Herausforderungen steht und deren Zustand bemitleidenswert sei.

Besonders wurmt die Vertreter der BOR, dass das alte Familienbild immer mehr ins Wanken gerät. “Wir müssen die Anstrengungen der Kirche zu Verteidigung der natürlichen, traditionellen, universalen Familie verstärken und gegen neue Familienmodelle, die unterstellen, dass die feste Verbindung Mann-Frau nur ein Modell unter anderem sei, Widerstand leisten”, erklärte Patriarch Daniel Anfang des Jahres und setzte hinzu: “Die traditionelle Familie befindet sich in einem kritischen Zustand, ihr Modell wird als veraltet und überholt angesehen, weil wir in einer Gesellschaft leben, die von einer individualistischen und säkularen Mentalität geprägt ist, die nicht die Heiligung des Lebens durch Gebete, Geburt von Kindern und ihre Erziehung im christlichen Glauben sucht.”

Es geht natürlich in erster Linie, um die Homo-Ehe, die für die bärtigen Männer der BOR ein Schreckensbild ist. Deshalb hat sie jetzt eine Volksbegehren in Gang gesetzt, mit dem die Verfassung Rumäniens dahingehend geändert werden soll, dass “die christliche Familie wie sie in der Heiligen Schrift festgelegt ist, die Basis einer Familie ist”. Danach soll der Artikel 48 der rumänischen Verfassung, nach dem die Familie sich auf Grund einer freiwillig geschlossenen Ehe unter Gatten gründet, dahingehend geändert werden, dass “die Ehe aus einer freien und mit Zustimmung geschlossener Vereinigung von einem Mann und einer Frau besteht”.

Natürlich wollen die orthodoxen Würdenträger ihre Absicht nicht gegen die Homosexuellen gerichtet sehen, sondern es soll nur ein positives Zeichen zum Schutz der traditionellen Familie bedeuten. Die “Wischiwaschi-Formulierung” der rumänischen Verfassung könnte es sonst möglich machen, dass eine korruptes und atheistisches Parlament ein Gesetz beschließt, dass 2 Frauen oder 2 Männer heiraten könnten, dass sie dann “Eheleute” wären. Woraus man schließen kann, dass es aber doch gegen die Homosexuellen geht. Es ist die übliche Argumentation: Man äußert sich rassistisch, will aber kein Rassist sein, man äußert sich homophob, hat aber nichts gegen Homosexuelle, man beschimpft die demokratischen Vertreter, hat aber nichts gegen die Demokratie undsoweiter. Um es kurz zu machen: Die orthodoxe Kirche Rumäniens ist reaktionär, homophob und xenophob, daran führt kein noch so unschuldiges Beteuern vorbei.

Die Webseite “Vremuri Tulburi” (Stürmische Zeiten), die sich für die Werte der Orthodoxen einsetzt, schildert an Hand des Beispiels von Norwegen, was geschehen kann, wenn man sich gegen diese Untergrabung des christlichen Abendlandes nicht wehrt:
Wir können am Beispiel von Norwegen und anderen westlichen Staaten, die zu einem infernalischen Instrument gegen die Familie und Menschenrechte geworden sind, sehen, wohin eine Politik gegen die Familie führt.
Norwegen ist heute ein neo-kommunisitscher, teuflisch atheistischer Staat, weil niemand die Initiative übernimmt, um die von einer neo-marxistischen autoritären Regierung beschlossene Lawine der Gesetze gegen die Familie und das Christentum aufzuhalten. Norwegen ist ein stalinistischer Staat würdig des Romans “1984” von Orwell. Ich möchte nicht, dass sich Rumänien in ein Land verwandelt, in dem der Staat die Familie und den christlichen Geist in Namen einer neo-bolschewistischen Libertinage tötet. Die Europäische Union verwandelt sich in einen atheistischen Moloch, der die Freiheit des Menschen und der Kirche zerstört, eine Tatsache, die die Voraussetzungen für die Islamisierung des Kontinents in der Zukunft legt.

Wenn man das liest kommt einem Anders Breivik, das NSU-Trio und die Pegida-Bewegung in den Sinn. Das Gebräu ist hoch giftig und dient nur dazu andere Menschen, die nicht gleicher Ansicht sind, zu terrorisieren. Und das im Namen einer christlichen Kirche. Angeblich haben 3 Millionen Menschen das Volksbegehren unterschrieben, das jetzt von der “Koalition für die Familie” im rumänischen Senat abgegeben wurde.

Informationsquelle
Anunţ tranşant al BOR. De ce vrea Patriarhul ca în Constituţie să scrie că familia este formată din bărbat şi femeie
BOR strange semnaturi pentru modificarea Constitutiei: Familia este uniunea barbat-femeie
In sfarsit BOR a dat tonul pentru schimbarea Constituţiei: „căsătoria e o uniune liber consimţită dintre un bărbat şi o femeie”

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …