Samstag, 10. Januar 2015

Kronstadt ist beliebtestes Reiseziel für Ausländer in Rumänien

Kronstadt, auf rumänisch Brașov genannt (ungarisch Brassó), ist das beliebteste Reiseziel der Ausländer, die nach Rumänien kommen. Kronstadt wurde von den Ritterbrüdern des Deutschen Ordens im frühen 13. Jahrhundert als südöstlichste deutsche Stadt in Siebenbürgen unter dem Namen Corona gegründet. Die Stadt hat ihren mittelalterlichen Charme erhalten und mit der 1477 gebauten “Schwarzen Kirche” (Biserica Neagră) ein markantes Wahrzeichen. Aber attraktiv ist nicht nur die Stadt selbst, sondern es gibt im Umland einige beliebte Ausflugsziele wie das Schloss Bran im gleichnamigen Ort (deutsch: Törzburg), die so gemeinhin als die Dracula-Burg gilt und die Festung von Rosenau (Râșnov) oder die Kirchenburg von Tartlau (Prejmer). Im Winter ist es die Schulerau (Poiana Brașov), die bekannteste Ski-Station der Karpaten, die Rumänen und Ausländer anzieht.

Bereits 2013 war Kronstadt das meistbesuchte Reiseziel von Ausländern in Rumänien. So nun auch wieder im Jahr 2014. Die größte Besuchergruppe – wen wundert’s – sind die Deutschen. Schließlich gibt es viele Siebenbürger Sachsen, die jetzt in Deutschland leben und ab und zu gerne ihre alte Heimat besuchen. An zweiter Stelle stehen die Italiener gefolgt von Franzosen, Ungarn und Israeli. Nach Bran, das vom Dracula-Geschäft profitiert, kamen letztes Jahr 600.000 Besucher. Das Schloss gehört jetzt wieder einem Habsburger, nachdem es 2009 vom rumänischen Staat an die ehemaligen Eigentümer zurückgegeben wurde. In Kronstadt ist bei den Touristen die Schwarze Kirche und das alte Rathaus besonders beliebt.

Informationsquelle
Obiective turistice în Braşov, oraşul preferat al străinilor