Direkt zum Hauptbereich

Weil die britische Elite nur sich selbst fördert: Schafft die Privatschulen ab!

In Großbritannien ist dieser Tage der Bericht der Kommission für soziale Mobilität und Kinderarmut (Social Mobility and Child Poverty Commission) erschienen. Für “Independent Voices” der Anlass zu einem aufrüttelnden Kommentar über die geschlossene Klassengesellschaft Großbritanniens. Nachstehend die Ausführungen in Auszügen:

“Drei der höchsten Ämter in diesem Land haben Männer inne, die in Eton und Oxbridge zur Schule gingen. Der Oberbürgermeister von London war in Eton und Oxford, der Ministerpräsident war in Eton und Oxford, der Erzbischof von Canterbury war in Eton und Cambridge. Das Regierungskabinett ist, soweit wir es kennen, vollgestopft mit ehemaligen Schülern von Privatschulen und von Oxford und Cambridge. Die Studie der Kommission ist ein zutiefst beunruhigendes Dokument. indem es ein düsteres Bild einer Nation zeichnet, die meint, die althergebrachten Klassenschranken abgebaut zu haben, aber immer noch tief in ihnen verwurzelt ist. In den höheren Ebenen des politischen Lebens – sei es im Rechtswesen, Armee, Whitehall, BBC, sogar in Englands Cricket und Rugby-Team – ist eine weitgehend kleine Elite überrepräsentiert. Nur 7% des Volkes als Ganzes besuchen unabhängige Schulen, aber 71% unserer Spitzenrichter kommen von dort, 62% der höheren Offiziere der Armee und 55 % der Beamten der leitenden Ministerialbürokratie.

Dies sind keine Wegwerf-Statistiken für laue TV-Komödien über Klassenunterschiede – im Gegenteil sie sind real und werfen ernsthafte Fragen auf. Wie können die Akademiker und öffentliche Körperschaften ein Verständnis für Leute entwickeln, denen sie dienen wollen, wenn sie derart mit Repräsentanten mit ähnlichem Hintergrund verwoben sind? Wir geben gerne damit an, dass Britannien viel leistungsorientierter und gleicher ist als früher, ein würdiger Wettbewerber auf dem Marktplatz des 21. Jahrhunderts, aber diese Worte klingen hohl, wenn sie mit diesen Ergebnissen konfrontiert werden. Unsere Führer argumentieren leidenschaftlich für eine größere soziale Mobilität, aber sie umgeben sich selbst mit Kollegen, die ihre Erfahrungen auf denselben abgeschiedenen Schulen und Hochschulen gemacht haben.

Leider gibt es nur wenig Anzeichen für einen Wechsel. 2012 wurden im Auswahlwettbewerb für den öffentlichen Dienst nur 25 Bewerber, die einen Arbeiterklasse-Hintergrund hatten, von mehr als insgesamt 600 Bewerbern angenommen. Es gab Anstrengungen im öffentlichen Leben, Frauen und ethnischen Minderheiten Aufstiegsmöglichkeiten zu eröffnen. Dieselbe Anstrengung gab es gegenüber den sozialen Klassen. Falls dies eine positive Auswahl mit Berücksichtigung der sozialen Herkunft bedeuten soll, dann sollte es in der Tat auch so gestaltet werden. Alle Vorteile, die diejenigen, die an der Spitze stehen, für garantiert halten, müssen abgeschafft werden, ebenso wie endlos unbezahlte Praktika. Stattdessen brauchen wir eine erhöhte Finanzierung für die postgraduierten Ausbildung; Schulen müssen ein größeres Angebot an Aktivitäten außerhalb des Lehrplans bieten und sicherstellen, dass die Schüler exzellente Beratung für Berufskarrieren und Zugang zu Netzwerken erhalten; Universitäten müssen einen umfassenderen Blick auf den Kandidaten werfen und Unternehmer ihren Talent-Pool ausweiten. Ein faszinierender Vorschlag für Personalentscheider sind Bewerbungen ohne Benennung der Universität, an der der Kandidat seine Ausbildung bekommen hat. Dies und noch viel mehr muss getan werden, damit Britannien sich wirklich ändert. Und macht keinen Fehler: Während wir  noch grübeln gehen andere Länder, die nicht so engstirnig sind, voran!”

Für den Journalisten Chris Blackhurst ist deshalb klar: “Falls der Elitarismus die Spitze der britischen Gesellschaft derart im Griff hat, dann gibt es nur eine Antwort: “Schafft die Privatschulen ab”.”

Informationsquelle
Class action: The age-old divides in British society show no sign of disappearing...
When elitism grips the top of British society to this extent, there is only one answer: abolish private schools

Beliebte Beiträge

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…

Wale an Menschen: Lasst uns in Ruhe!

Vor allem an der französischen Mittelmeerküste hat der Kommerz ein neues Vermarktungspotential entdeckt. Mit Delfinen oder Walen schwimmen. Das läuft so ab: Ein Flugzeug sucht im Tieflug die Tiere und danach werden entsprechende Interessenten an den Ort gebracht, um mit den Tieren schwimmen zu können. Hört sich schrecklich tierlieb an, ist aber nur wieder einmal eine der schrecklichen Geschmacksverirrungen, zu denen der Mensch in der Lage ist.
Die französische Umweltorganisation "France Nature Environment " beschreibt die Folgen:
Die Meeressäugetiere, insbesondere die Wale, sind es nicht gewöhnt in der Nähe von Menschen zu sein.  Die Tatsache, direkt mit der Anwesenheit des Menschen konfrontiert zu werden führt zu einer nicht widerrufbaren Änderung im Verhalten der Tiere. Die Delfine und Wale werden durch die Anwesenheit von Menschen verwirrt und gestresst.  Wenn Sie mit dem Flugzeug verfolgt werden,  erschöpfen sie sich. Sie werden von ihren normalen Aktivitäten abgehalten …

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Für was sich ein brasilianischer Präsident nicht alles hergibt

Am Montag hat der Generalstaatsanwalt der Republik, Rodrigo Janot, Anklage gegen den derzeitigen brasilianischen Präsidenten Michel Temer erhoben. Temer soll vom Schlachthof-Industriellen Joesley Batista, Besitzer des weltweit größten Fleisch-Verpackungskonzerns JBS, über den ehmaligen Abgeordneten und Sonderberater im Präsidentenbüro Rodrigo Rocha Loures 500.000 R$ verlangt und erhalten haben. Die Beweislage dazu ist laut Angaben des Generalstaatsanwalt erdrückend. "Es muss festgestellt werden, dass die von den Angeklagten rechtswidrigen Handlungen schwerwiegend sind. Die Untersuchungsberichte bezeugen, dass die Beschuldigten mit absoluter Verachtung und Respektlosigkeit gegenüber ihrer Funktion als Präsident der Republik und als Bundesabgeordneter, Funktionen, die Michel Temer und Rodrio Loures ausüben, handelten. Damit haben sie der öffentlichen Sache  und den republikanischen Werten geschadet", erklärte Janot.


Ein Präsident, der wegen Korruption angeklagt wird, ist noch…

So soll Großbritannien vom Joch der EU-Gesetzgebung befreit werden

Die britische Premierministerin Theresa legte vor kurzem dem Parlament das "Great Repeal Bill"  zur Abstimmung vor. Dabei handelt es sich um ein Gesetz, mit dem das EU-Recht im Vereinigten Königreich für ungültig erklärt werden soll. Offiziell nennt sich das Gesetz "European Union (Withdrawal) Bill", also EU-Rücknahme-Gesetz.


Mit dem Gesetz sollen die rechtlichten Wirkungen des Vertrages von 1972 über den Beitritt des UK zu EU aufgehoben werden. Damit würde wieder nur das Recht des Vereinigten Königreichs gelten und die Rechtssprechungsbefugnis des Europäischen Gerichtshofs für Großbritannien beendet. Dazu soll die bisherige in EU-Gesetzgebung in nationales Recht überführt werden, so dass am Tag des erfolgten Austritts aus der EU kein Chaos entsteht.

Alle EU-Regeln sollen in nationales Recht übernommen werden. Anschließend kann das Parlament diese Regeln "ändern, ergänzen oder verbessern". Damit soll die Geschäftswelt und Bürger und Bürgerinnen beruhigt …

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…