Direkt zum Hauptbereich

Die Krim der Briten heißt Faslane

Die Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien rückt immer näher. Die Befürworter der Unabhängigkeit gewinnen an Boden und die Debatten in Großbritannien werden immer heftiger. Einer der kritischen Punkte liegt in Faslane. In Faslane lieg die Clyde Naval Base, der britische Marinestützpunkt für die mit atomaren Gefechtsköpfen ausgestatteten Atom-U-Boote der Trident-Klasse. Faslane liegt nur 25 Meilen von Glasgow mit seinen 600.000 Einwohnern entfernt.

Sollte Schottland unabhängig werden, will die schottische Regierung den Stützpunkt schließen. Kein Wunder, dass die Alarmglocken in London schrillen. In Planspielen wurde schon davon gesprochen, dass Faslane zu einem souveränen, dem Vereinigten Königreich zugehörenden Territorium erklärt und damit der Zugriffsmacht der schottischen Regierung entzogen wird. Also so eine Art Krim, wo Russland in Sewastopol den Marinehafen für seine Schwarzmeerflotte sicherte und jetzt, wo man es für opportun hielt, die Krim handstreichartig kassierte. Die schottische Regierung hat diese Planspiele – noch vor den Ereignissen auf der Krim - mit der Annexion Kuweit’s durch Saddam Hussein verglichen. Nun gut, die Londoner Regierung hat erstmals alle derartige Gedankenspiele dementiert, weil man erkannte, dass dies der Unabhängigkeitsbewegung zusätzlichen Auftrieb geben würde. Aber sind damit solche Planspiele vom Tisch?

Warum wollen die Schotten die Marinebasis in Faslane los werden? Die Gefahr von Nuklearunfällen ist sehr hoch. Es gab bereits radioaktive Lecks und das Sicherheitsproblem soll laut Regierung ein Dauerthema sein. 2011 bestand die Basis den jährlichen Test für einen Unfall mit Nuklearwaffen nicht. Verständlich, dass sich die Schotten, insbesondere die Bewohner von Glasgow alles andere als sicher fühlen. Seit 1982 gibt es das “Faslane Peace Camp” neben der Marinebasis, wo Aktivisten und Aktivistinnen seit Jahren für die Schließung der Station kämpfen. Im Juli stoppten die Protestierenden einen Konvoy mit Nuklearwaffen. Sie schildern den Vorgang wie folgt: “Der Nuklear-Konvoy ist Teil des regelmäßigen Wartungsprogramms für die Trident Gefechtsköpfe in den U-Booten. Er setzt sich zusammen aus 3 bis 5 Schwerlastwagen für Gefechtsköpfe mit Unterstützungsfahrzeugen und einer Polizei- und Militär-Eskorte. Die Fahrt des Konvoys geht über fast alle britischen Autobahnen ausgehend vom Südosten Englands zur Westküste Schottlands. Dabei ist keine größere Siedlung im Land vor dem potentiellen Auswirkungen eines Atomunfalls bei diesen Transporten sicher”.

Simon Jenkins, Kommentator, bei der Zeitung “The Guardian” findet es gut, dass Schottland die Basis schließen will. Er schreibt: “Der Fall der Trident ist absurd. Schottland könnte uns helfen sie los zu werden.”  Er schreibt: “Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Verteidigungsminister sich gewünscht haben, dass Trident mit einem Knall im Rauch verschwindet. Aber keiner hat den Mumm, dies auch zu sagen. Der Finanzminister zahlt schließlich, da will keiner auf das rutschige Boot steigen. Faslane und seine Raketen werden dem britischen Steuerzahler die nächsten 25 Jahre über 100 Milliarden £ kosten, und für was? Britannien könnte ein dutzend Länder überfallen und deren Terroristen für weniger packen. Alex Salmond hat versprochen, dass, wenn die Schotten für die Unabhängigkeit stimmen, alle Nuklearwaffen bis 2020 vom schottischen Boden verschwinden müssen. Das Resultat war ein Ausbruch von Panik unter den normalerweise schläfrigen Kriegstreibern. Wo sollte man mit allen U-Booten und ihren Gefechtsköpfen hin, wenn nicht nach Schottland. Die wilden, unbewohnten schottischen Fjorde sind nicht so leicht in England oder Wales zu finden.”

Jenkins bezieht sich auf eine BBC-Sendung, in der vor kurzem der Untergang Britanniens beklagt wurde, wenn Faslane geschlossen werden sollte. Er berichtet: “Die in der Sendung benutzte Sprache ist der fader, altmodischer Imperialisten. Die Welt, in der diese Menschen leben, ist nicht die der Soldaten, Gewehre und Bomben, sondern von Denkfabriken, Reisekostenerstattungen und Seminaren. Die einzige Macht, die sie kennen ist Power Point.” Jenkins weist auf einen Bericht des Royal United Services Institute (Rusi) hin, das in der Angelegenheit Faslane abwiegle und erklärt, dass man mit geringen Kosten die nuklearen Gefechtsköpfe in die Marinebasis von Plymouth in Südengland verlagern könne. Für Jenkins Gedankenspiele von abgehobenen Bürokraten, die den lokalen Widerstand in Südengland überhaupt nicht in Betracht ziehen. Es gäbe noch eine Möglichkeit: Die Waffen in die USA zurückschicken, woher sie auch gekommen seien. Schließlich würden die Briten auch nicht unabhängig über diese Waffen verfügen, weil nur die Amerikaner den geheimen Code für deren Abschuss kennen. 

Die Schlussfolgerung von Jenkins: “Wenn das schottische Referendum in der Tat die Absurdität von Britanniens nukleare Abschreckung ans Tageslicht zerrt, ist es allein dafür wert. Wenn es soweit käme und Trident mausetot gemacht wird, dann danke Salmond, danke Schottland.”

Informationsquelle
Trident submarine base: No 10 disowns MoD's Faslane sovereignty proposal
No pasaran! or: how to stop worrying and block the Bomb
The case for Trident is absurd. Scotland may help us get rid of it

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Frankreich ekelt sich vor seinen Schlachthöfen und empört sich über Tierquälerei

Massentierhaltung in Frankreich: 83% der Hühner werden in geschlossenen Ställen aufgezogen, 68% der Hennen und 99% der Kaninchen werden in Käfigen gehalten. 95% der Schweine fristen ihr kurzes Leben in geschlossenen Ställen auf Gitterrosten. Die Tiere werden nur als Handelsware gesehen, man verstümmelt sie (Kastration ohne Betäubung, Abschneiden der Schwänze oder der Schnäbel). Ihre Sterblichkeitsrate ist sehr groß, zum Beispiel sterben 20% der Schweine vor ihrer Schlachtung.

Industrielle Massentierhaltung wie in Deutschland auch. Das Tier wird nicht als Lebewesen gesehen, sondern nur als Handelsprodukt. Während in Deutschland die Konsumenten seit einiger Zeit ins Grübeln geraten sind und sich eine Bewegung gegen Massentierhaltung gebildet hat, hat man in Frankreich, das wir als Schlemmerland kennen, bisher beide Augen zugedrückt beziehungsweise die Verbraucher wollten nicht so genau wissen wie das Fleisch auf ihrem Teller gelandet ist. Zwar hat sich seit einiger Zeit ein…

Der Generalkonsul mit Nazi-Vergangenheit, dessen Sohn mit internationalem Haftbefehl gesucht wird

Hans Hoffmann, mit Spitznamen “Juanito” oder “Don Juan”, war Generalkonsul in Málaga. Kein echter Berufskonsul, sondern ehrenhalber. Nicht nur Honorarkonsul, sondern Honorargeneralkonsul, wobei er gegen schwere Bedenken des Auswärtigen Amtes darauf bestand nur “Generalkonsul” genannt zu werden. Ganz früher war er zur Nazizeit an der deutschen Botschaft in Madrid tätig. Er kannte sich bestens im Land des Diktators Franco aus und war mit einigen Größen des Francoregimes befreundet. Spanische Medien haben inzwischen herausgefunden, dass Hoffmann an der Botschaft als Gestapo-Agent tätig war. Er soll auch bei Treffen zwischen Hitler und Franco gedolmetscht haben.Er ist 1998 gestorben.

Nach dem Krieg zog er an die Costa del Sol, wo er deutschen Nazis als Fluchthelfer gedient haben soll. In den 50er Jahren machte er die Bekanntschaft von Franz-Josef Strauß, der in Deutschland eine steile Politikerkarriere hinlegte. Strauß sorgte dafür, dass Hofmann sogenannter Wahlkonsul in Algec…

Frankreich erfindet den Zahnarzt–Aldi

Die Großzügigkeit der französischen Krankenkassen bei Erstattung von Zahnarztkosten hält sich in Grenzen. In der Regel können Versicherte mit etwa 70% erstatteter Kosten rechnen, d.h. 30% muss selbst getragen werden. Die Zahnärzte sind jedoch oft mit den Tarif-Honoraren nicht zufrieden. Sie verlangen Aufschläge, die ebenfalls an den Versicherten hängen bleiben. Gerade dieser Aufschlag scheint in letzter Zeit bei den Zahnärzten in Frankreich sehr beliebt geworden zu sein. In einer Zeit, in der die Arbeitslosigkeit steigt und auch viele Franzosen mit dem wirtschaftlichen Überleben kämpfen, verursacht der Gang zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen den Betroffenen zusätzlich noch Bauchschmerzen wegen der finanziellen Belastung.

Frankreich hat zwar den Lebensmittel-Discounter nicht erfunden, darin sind die Deutschen wohl Weltmeister, aber in anderen Bereichen haben die Franzosen durchaus den Ehrgeiz zur durchgreifenden Rationalisierung, um die Preise zu senken. Besonders offensichtlich ist das…