Direkt zum Hauptbereich

Die Krim der Briten heißt Faslane

Die Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien rückt immer näher. Die Befürworter der Unabhängigkeit gewinnen an Boden und die Debatten in Großbritannien werden immer heftiger. Einer der kritischen Punkte liegt in Faslane. In Faslane lieg die Clyde Naval Base, der britische Marinestützpunkt für die mit atomaren Gefechtsköpfen ausgestatteten Atom-U-Boote der Trident-Klasse. Faslane liegt nur 25 Meilen von Glasgow mit seinen 600.000 Einwohnern entfernt.

Sollte Schottland unabhängig werden, will die schottische Regierung den Stützpunkt schließen. Kein Wunder, dass die Alarmglocken in London schrillen. In Planspielen wurde schon davon gesprochen, dass Faslane zu einem souveränen, dem Vereinigten Königreich zugehörenden Territorium erklärt und damit der Zugriffsmacht der schottischen Regierung entzogen wird. Also so eine Art Krim, wo Russland in Sewastopol den Marinehafen für seine Schwarzmeerflotte sicherte und jetzt, wo man es für opportun hielt, die Krim handstreichartig kassierte. Die schottische Regierung hat diese Planspiele – noch vor den Ereignissen auf der Krim - mit der Annexion Kuweit’s durch Saddam Hussein verglichen. Nun gut, die Londoner Regierung hat erstmals alle derartige Gedankenspiele dementiert, weil man erkannte, dass dies der Unabhängigkeitsbewegung zusätzlichen Auftrieb geben würde. Aber sind damit solche Planspiele vom Tisch?

Warum wollen die Schotten die Marinebasis in Faslane los werden? Die Gefahr von Nuklearunfällen ist sehr hoch. Es gab bereits radioaktive Lecks und das Sicherheitsproblem soll laut Regierung ein Dauerthema sein. 2011 bestand die Basis den jährlichen Test für einen Unfall mit Nuklearwaffen nicht. Verständlich, dass sich die Schotten, insbesondere die Bewohner von Glasgow alles andere als sicher fühlen. Seit 1982 gibt es das “Faslane Peace Camp” neben der Marinebasis, wo Aktivisten und Aktivistinnen seit Jahren für die Schließung der Station kämpfen. Im Juli stoppten die Protestierenden einen Konvoy mit Nuklearwaffen. Sie schildern den Vorgang wie folgt: “Der Nuklear-Konvoy ist Teil des regelmäßigen Wartungsprogramms für die Trident Gefechtsköpfe in den U-Booten. Er setzt sich zusammen aus 3 bis 5 Schwerlastwagen für Gefechtsköpfe mit Unterstützungsfahrzeugen und einer Polizei- und Militär-Eskorte. Die Fahrt des Konvoys geht über fast alle britischen Autobahnen ausgehend vom Südosten Englands zur Westküste Schottlands. Dabei ist keine größere Siedlung im Land vor dem potentiellen Auswirkungen eines Atomunfalls bei diesen Transporten sicher”.

Simon Jenkins, Kommentator, bei der Zeitung “The Guardian” findet es gut, dass Schottland die Basis schließen will. Er schreibt: “Der Fall der Trident ist absurd. Schottland könnte uns helfen sie los zu werden.”  Er schreibt: “Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Verteidigungsminister sich gewünscht haben, dass Trident mit einem Knall im Rauch verschwindet. Aber keiner hat den Mumm, dies auch zu sagen. Der Finanzminister zahlt schließlich, da will keiner auf das rutschige Boot steigen. Faslane und seine Raketen werden dem britischen Steuerzahler die nächsten 25 Jahre über 100 Milliarden £ kosten, und für was? Britannien könnte ein dutzend Länder überfallen und deren Terroristen für weniger packen. Alex Salmond hat versprochen, dass, wenn die Schotten für die Unabhängigkeit stimmen, alle Nuklearwaffen bis 2020 vom schottischen Boden verschwinden müssen. Das Resultat war ein Ausbruch von Panik unter den normalerweise schläfrigen Kriegstreibern. Wo sollte man mit allen U-Booten und ihren Gefechtsköpfen hin, wenn nicht nach Schottland. Die wilden, unbewohnten schottischen Fjorde sind nicht so leicht in England oder Wales zu finden.”

Jenkins bezieht sich auf eine BBC-Sendung, in der vor kurzem der Untergang Britanniens beklagt wurde, wenn Faslane geschlossen werden sollte. Er berichtet: “Die in der Sendung benutzte Sprache ist der fader, altmodischer Imperialisten. Die Welt, in der diese Menschen leben, ist nicht die der Soldaten, Gewehre und Bomben, sondern von Denkfabriken, Reisekostenerstattungen und Seminaren. Die einzige Macht, die sie kennen ist Power Point.” Jenkins weist auf einen Bericht des Royal United Services Institute (Rusi) hin, das in der Angelegenheit Faslane abwiegle und erklärt, dass man mit geringen Kosten die nuklearen Gefechtsköpfe in die Marinebasis von Plymouth in Südengland verlagern könne. Für Jenkins Gedankenspiele von abgehobenen Bürokraten, die den lokalen Widerstand in Südengland überhaupt nicht in Betracht ziehen. Es gäbe noch eine Möglichkeit: Die Waffen in die USA zurückschicken, woher sie auch gekommen seien. Schließlich würden die Briten auch nicht unabhängig über diese Waffen verfügen, weil nur die Amerikaner den geheimen Code für deren Abschuss kennen. 

Die Schlussfolgerung von Jenkins: “Wenn das schottische Referendum in der Tat die Absurdität von Britanniens nukleare Abschreckung ans Tageslicht zerrt, ist es allein dafür wert. Wenn es soweit käme und Trident mausetot gemacht wird, dann danke Salmond, danke Schottland.”

Informationsquelle
Trident submarine base: No 10 disowns MoD's Faslane sovereignty proposal
No pasaran! or: how to stop worrying and block the Bomb
The case for Trident is absurd. Scotland may help us get rid of it

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der …

Einen auf Blonde machen und mit Stöckelschuhen arbeiten, der neue spanische Feminismus

Cristina Cifuentes Cuencas (geboren 1964) ist eine spanische Politikerin, die der Regierungspartei PP angehört. Seit 2015 ist sie Präsidentin der autonomen Region Madrid und seit 2017 auch Präsidentin der PP-Sektion von Madrid.
Im August 2013 hatte sie einen schweren Motorradunfall, bei dem sie zwischen Leben und Tod schwebte.

Cifuentes gilt als eine Nachwuchshoffnung der von Korruptionsaffären geschüttelten Partido Popular. Deshalb genießt sie einige Aufmerksamkeit in den spanischen Medien. Vor kurzem gab  sie der Modebeilage der spanischen Zeitung "El Pais" ein Interview, das für einige Aufregung sorgte. Neben leichtem Gespräch über Mode und ihren schweren Motorradunfall mit Nah-Tod-Erfahrung ging es auch um die Gleichberechtigung der Frauen in Spanien. Dabei äußerte sie sich eher scherzhaft zu dieser Frage, stieß aber damit doch auf Empörung. Wörtlich ging es um folgendes:

El Pais: Zur Zeit sind sie jeden Tag in Versammlungen, in denen viel Macht ausgeübt wird. Ohne Stöc…

Der Fluch des Kolonialismus holt Brexit-Britannien ein

Nach dem britischen Staatsangehörigkeitsgesetz (British Nationality Act 1981) gibt es im Vereinigten Königreich (UK) 3 verschiedene Arten von Staatsangehörigkeit. Alle zusammen werden als "Staatsangehörige des Vereinten Königreiches und der Kolonien bezeichnet und mit "CUKCs" abgekürzt.  
Richtige britische Staatsangehörige (British citizens) mit allen Rechten sind nur diejenigen, die im Vereinigten Königreich geboren wurden oder von einer Person abstammen, die im UK geboren wurden. 
CUKCs mit einer engen Verbindung zu einer der vom UK abhängigen Territorien wurden zu einem "Staatsangehörigen der britischen abhängigen Territorien" (British Dependent Territories citizens). Sie bekamen die Abkürzung "BDTCs". 
Alle andern CUKCs wurden wurden zu "Britischen Übersee-Staatsangehörigen" (British Overseas citizens) erklärt. Diese letzte Gruppe hat weder ein atuomatisches Recht sich im UK niederzulassen noch zu arbeiten. Also bestenfalls eine Staat…

Warum der 23. August für die Rumänen wichtig sein soll

“Der 23. August ist unter zwei Gesichtspunkten für die Rumänen wichtig. Am 23. August 1939 wurde der berühmte Ribbentrop-Molotow-Pakt in Moskau unterzeichnet. Der Vertrag war ein Markstein in der europäischen Geschichte und im Geheimprotokoll zum Vertrag wurde Bessarabien erwähnt. Dieser Pakt bereitete für die Rumänen den psychologischen Schock des Sommers 1940 vor. An zweiter Stelle hat Rumänien am 23. August 1944 im 2. Weltkrieg die Seite gewechselt und kämpfte jetzt zusammen mit den Alliierten gegen die ehemaligen Verbündeten, die Deutschen.” Dies ist die Darstellung des Geschichtsprofessors Mihai Manea, der bedauert, dass dieser Tag für die Rumänen kein Festtag mehr ist.

Heutzutage weiß die Mehrheit der rumänischen Jugendlichen nichts mehr über diesen Feiertag. Geschichtsprofessor Manea bedauert, dass die Rumänen damit ein gesellschaftliches Gemeinschaftsgefühl über einen nationalen Feiertag verloren haben. Die Rumänen erinnern sich an diesen Tag als den Tag, an dem sie dem gelieb…