Direkt zum Hauptbereich

Die Krim der Briten heißt Faslane

Die Abstimmung zur Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien rückt immer näher. Die Befürworter der Unabhängigkeit gewinnen an Boden und die Debatten in Großbritannien werden immer heftiger. Einer der kritischen Punkte liegt in Faslane. In Faslane lieg die Clyde Naval Base, der britische Marinestützpunkt für die mit atomaren Gefechtsköpfen ausgestatteten Atom-U-Boote der Trident-Klasse. Faslane liegt nur 25 Meilen von Glasgow mit seinen 600.000 Einwohnern entfernt.

Sollte Schottland unabhängig werden, will die schottische Regierung den Stützpunkt schließen. Kein Wunder, dass die Alarmglocken in London schrillen. In Planspielen wurde schon davon gesprochen, dass Faslane zu einem souveränen, dem Vereinigten Königreich zugehörenden Territorium erklärt und damit der Zugriffsmacht der schottischen Regierung entzogen wird. Also so eine Art Krim, wo Russland in Sewastopol den Marinehafen für seine Schwarzmeerflotte sicherte und jetzt, wo man es für opportun hielt, die Krim handstreichartig kassierte. Die schottische Regierung hat diese Planspiele – noch vor den Ereignissen auf der Krim - mit der Annexion Kuweit’s durch Saddam Hussein verglichen. Nun gut, die Londoner Regierung hat erstmals alle derartige Gedankenspiele dementiert, weil man erkannte, dass dies der Unabhängigkeitsbewegung zusätzlichen Auftrieb geben würde. Aber sind damit solche Planspiele vom Tisch?

Warum wollen die Schotten die Marinebasis in Faslane los werden? Die Gefahr von Nuklearunfällen ist sehr hoch. Es gab bereits radioaktive Lecks und das Sicherheitsproblem soll laut Regierung ein Dauerthema sein. 2011 bestand die Basis den jährlichen Test für einen Unfall mit Nuklearwaffen nicht. Verständlich, dass sich die Schotten, insbesondere die Bewohner von Glasgow alles andere als sicher fühlen. Seit 1982 gibt es das “Faslane Peace Camp” neben der Marinebasis, wo Aktivisten und Aktivistinnen seit Jahren für die Schließung der Station kämpfen. Im Juli stoppten die Protestierenden einen Konvoy mit Nuklearwaffen. Sie schildern den Vorgang wie folgt: “Der Nuklear-Konvoy ist Teil des regelmäßigen Wartungsprogramms für die Trident Gefechtsköpfe in den U-Booten. Er setzt sich zusammen aus 3 bis 5 Schwerlastwagen für Gefechtsköpfe mit Unterstützungsfahrzeugen und einer Polizei- und Militär-Eskorte. Die Fahrt des Konvoys geht über fast alle britischen Autobahnen ausgehend vom Südosten Englands zur Westküste Schottlands. Dabei ist keine größere Siedlung im Land vor dem potentiellen Auswirkungen eines Atomunfalls bei diesen Transporten sicher”.

Simon Jenkins, Kommentator, bei der Zeitung “The Guardian” findet es gut, dass Schottland die Basis schließen will. Er schreibt: “Der Fall der Trident ist absurd. Schottland könnte uns helfen sie los zu werden.”  Er schreibt: “Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Verteidigungsminister sich gewünscht haben, dass Trident mit einem Knall im Rauch verschwindet. Aber keiner hat den Mumm, dies auch zu sagen. Der Finanzminister zahlt schließlich, da will keiner auf das rutschige Boot steigen. Faslane und seine Raketen werden dem britischen Steuerzahler die nächsten 25 Jahre über 100 Milliarden £ kosten, und für was? Britannien könnte ein dutzend Länder überfallen und deren Terroristen für weniger packen. Alex Salmond hat versprochen, dass, wenn die Schotten für die Unabhängigkeit stimmen, alle Nuklearwaffen bis 2020 vom schottischen Boden verschwinden müssen. Das Resultat war ein Ausbruch von Panik unter den normalerweise schläfrigen Kriegstreibern. Wo sollte man mit allen U-Booten und ihren Gefechtsköpfen hin, wenn nicht nach Schottland. Die wilden, unbewohnten schottischen Fjorde sind nicht so leicht in England oder Wales zu finden.”

Jenkins bezieht sich auf eine BBC-Sendung, in der vor kurzem der Untergang Britanniens beklagt wurde, wenn Faslane geschlossen werden sollte. Er berichtet: “Die in der Sendung benutzte Sprache ist der fader, altmodischer Imperialisten. Die Welt, in der diese Menschen leben, ist nicht die der Soldaten, Gewehre und Bomben, sondern von Denkfabriken, Reisekostenerstattungen und Seminaren. Die einzige Macht, die sie kennen ist Power Point.” Jenkins weist auf einen Bericht des Royal United Services Institute (Rusi) hin, das in der Angelegenheit Faslane abwiegle und erklärt, dass man mit geringen Kosten die nuklearen Gefechtsköpfe in die Marinebasis von Plymouth in Südengland verlagern könne. Für Jenkins Gedankenspiele von abgehobenen Bürokraten, die den lokalen Widerstand in Südengland überhaupt nicht in Betracht ziehen. Es gäbe noch eine Möglichkeit: Die Waffen in die USA zurückschicken, woher sie auch gekommen seien. Schließlich würden die Briten auch nicht unabhängig über diese Waffen verfügen, weil nur die Amerikaner den geheimen Code für deren Abschuss kennen. 

Die Schlussfolgerung von Jenkins: “Wenn das schottische Referendum in der Tat die Absurdität von Britanniens nukleare Abschreckung ans Tageslicht zerrt, ist es allein dafür wert. Wenn es soweit käme und Trident mausetot gemacht wird, dann danke Salmond, danke Schottland.”

Informationsquelle
Trident submarine base: No 10 disowns MoD's Faslane sovereignty proposal
No pasaran! or: how to stop worrying and block the Bomb
The case for Trident is absurd. Scotland may help us get rid of it

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…