Direkt zum Hauptbereich

Ein Tempel des Größenwahns in São Paulo zum Eigenlob einer Sekte

Die “Universalkirche des Reiches Gottes” (Igreja Universal do Reino de Deus) in Brasilien hält sich beim Gotteslob  nicht mit Kleinigkeiten auf. Überall klotzt sie nach demselben Schema ihre “Tempel” hin und spart kein Geld dabei. Letzter Akt war die Einrichtung des “König-Salomon-Tempels” in São Paulo. Der sich Bischof nennende Edir Macedo, von dem Wikipedia schreibt, dass er ein Meister im Eintreiben von Spenden ist, hat für seinen mit Marmor und vielen Säulen ausgestatteten Tempel 680 Millionen R$ (ca. 224 Mio €) ausgegeben. Zur Einweihung des Tempels Ende Juli erschien die gesamte brasilianische Prominenz, unter anderem auch Staatspräsidentin Dilma Rousseff.

Der Blog “Outrosmidias” beschreibt das neue Werk wie folgt: “Der mythische König-Salomon-Tempel (Templo do Rei Salomão) übertrifft vieles bisher Gesehenes. Er stellt ein neues Moment der Kirche dar, voll mit judaisierenden Bezügen und Ehrenbezeugungen an den Staat Israel. Er umfasst eine biblische Wiege aus Abrahams Tradition. Evangelische Sekten aus den USA machen seit Jahrzehnten dasselbe, was auch schon als “neue christlicher Zionismus” bezeichnet wird.“ Die Blog-Journalisten erklären, dass sie keinen Zugang zur Einweihung erhielten. Dieser wurde nur Pressemedien der Sekte wie der Fernsehanstalt Rede Record TV (gehört dem Herrn Bischof), der Zeitung Folha Universal und Record News gewährt.

Die Journalisten Laura Capriglione hat deshalb Eingeladene nach der Einweihungsfeier befragt und hat einiges erfahren: Eine Menschenkette von Anhängern der Kirche in weißen T-Shirts habe den Tempel umrundet. Die üblichen Sprüche der Kirche, die in der Regel auf “Jesus Christus ist der Herr” reduziert und in gotischen Schriftzeichen gehalten wurden, bekamen diesmal eine Erweiterung mit dem Spruch “Heiligkeit dem Herrn”, der wiederum in hebräischen Schriftzeichen angebracht war. An den Masten hingen die Flaggen der Universalkirche, Brasiliens und Israels. Nicht weit vom Tempel steht die katholische Kirche, gebaut im Jahre 1908, und ein Befragter meint, dass diese gegenüber dem Tempel wie ein Playmobil-Spielzeug aussehe. Der Tempel ist bestens geschützt, außen steht die Polizei und der Innenraum ist ein Hochsicherheitstrakt. Nichts wird dem Zufall überlassen, es gibt kein Vandalismus. Alles ist äußerst sauber, geplant und organisiert. Man kommt aus dem Chaos und betritt einen Raum, in dem Ordnung herrscht. Der Tempel hat keine Fenster, man fühlt sich wie in einer Tiefgarage, aber der Tempel hat eine Kapazität von 10.000 Personen. Ein Besucher hat den Eindruck, er ist in Disneyland oder in einem Filmstudio. Der 10. Stock war mit großen Fotos von Jerusalem dekoriert. Die Fernsehleute von TV Record standen im Mittelpunkt, es waren aber auch viele Vertreter von Webeagenturen da. Das Buffet bestand aus koscherem Essen, die eingeladenen Juden verköstigten sich in einem besonderen Flügel des Tempels. Im Tempel ist auch ein Museum für religiöse, jüdische Geschichte. Ein Orchester spielte religiöse jüdische Lieder und Filmmusik von Filmen über die jüdische Saga wie “Exodus”. Eine Delegation der jüdischen Gemeinde sang die Nationalhymne Israels.

Soweit der äußere Rahmen. Die Einweihung lief dann so ab: Es erschien ein Bischof der Kirche, der scheinbar den Zeremonienmeister darstellte. Er sah aus wie ein jüdischer Rabbi und war auch so angezogen. Zur allgemeinen Überraschung forderte er nach Begrüßung der Anwesenden zum Stillschweigen für das Anhören der brasilianischen und israelischen Nationalhymne auf. Danach erschienen 6 als Leviten verkleidete Männer, die einen Schrein nach Beispiel des Moses hereinbrachten. Die Gläubigen begannen überwältigt zu heulen, in diesem Augenblick hob sich der Vorhang und der Altar wurde freigegeben. Dann kam ein Bischof, der bekannte, dass er ein Ex-Drogenabhängiger von Crack, Hasch, Kokain, Ecstasy, Prostitution, Alkohol und allem Schlechtem im Leben gewesen sei. Kurzum, er war an Schlechtigkeit nicht zu übertreffen. Er bezeuge, dass die Universalkirche ihm geholfen habe, von dieser Abhängigkeit frei zu werden, nachdem Ärzte, Psychiater, Psychologen seine Laster nicht hätten heilen können. Die Heilung komme nur mit dem Glauben. Er forderte dann alle Hirten auf, die ebenfalls einmal einem Laster gefrönt hätten, aufzustehen. Hunderte sollen danach aufgestanden sein, um das an ihnen vollbrachte Wunder zu bezeugen. Es schloss sich dann an eine Dokumentation über den Kampf des jüdischen Volkes um das versprochene Land. Daraufhin forderte Bischof Edir Macedo die Anwesenden auf die auf den Stühlen liegenden Umschläge zu nehmen und darauf ihre Gebete zu schreiben und am Altar abzulegen. Wer wolle könne eine Spende machen, aber das sei nicht verpflichtend.

Damit endete das Spektakel und die brasilianische Elite saß brav da. Die Manipulationsmacht der Sekte ist zu groß, um sie zu ignorieren. Vor allem ist sie in der Lage “braven” Politikern ihre Gläubigen als Wähler gesammelt zuzutreiben.

Informationsquelle
A nova fase da Igreja Universal

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…