Direkt zum Hauptbereich

Die französische Atomfront bröckelt

Da die Nuklearindustrie ein wichtiger Arbeitgeber in Frankreich ist und Arbeitsplätze immer ein vorrangiges Argument für den Erhalt noch so fragwürdiger Industrien sind, war auch in Frankreich der Widerstand der Gewerkschaften gegen die Schließung von Atomkraftwerken sehr stark. So hat sich auch die Gewerkschaft CGT in Gestalt ihres Generalsekretärs Thierry Lepaon mit markigen Worten und Androhung von gewalttätigen Aktionen gemeldet, falls das Uralt-AKW Fessenheim im Elsass wie geplant 2014 geschlossen würde.

Er hat wohl nicht damit gerechnet, dass es in seiner Gewerkschaft inzwischen Menschen gibt, die auch anders denken. Zu Wort gemeldet hat sich jetzt die Sektion "Umweltausrüstung" der CGT im Elsass. Sie schreiben ihrem Generalsekretär: "Diese Ankündigung machen die CGT bei den Beschäftigten unglaubwürdig. Ein Generalsekretär der CGT sollte bei seinen Äußerungen alle Meinungen der Mitglieder der CGT repäsentieren: Du hast das vielleicht bei Deiner vorschnell gemachten Stellungnahme nicht gemerkt, aber deine Vorschläge über die Atomkraft haben für lebhafte Aufregung unter den anwesenden Kameraden am 12.6.2014 und noch mehr bei denen, die das dann in der Presse gelesen haben, gesorgt."

Die Kolleginnen und Kollegen aus dem Elsass setzen dann noch eins drauf: "Es ist die typische Erpressung über die Arbeitsplätze, die von der Nuklearindustrie immer wieder vorgebracht wird. Es ist die Politik der Kapitalisten, die die Atomkraft verteidigt. Die Bevölkerung hat sehr wohl Grund dafür, wegen der Funktionsfähigkeit der Atomkraftwerke besorgt zu sein. Diese bedrohen ihr Leben und ihre Region, mit Arbeitskräften von Sub-Unternehmen ohne jede Ausbildung, einem totalen Fehlen von Transparenz, Auswertung der Optionen in einem kleinen Kreis von Auserwählten, ohne demokratische Kontrolle und ohne über die Gesamtheit der Folgen der getroffenen Wahl Rechenschaft abzulegen".

Ihre logische Folgerung ist deshalb, dass Fessenheim umgehend geschlossen werden muss. Es ist ein Schritt vorwärts, dass auch französische Gewerkschafter sich vom Arbeitsplatz-Argument des Energie-Monopolisten EDF nicht mehr erschlagen lassen. Die erste Bresche in die Arm-in-Arm-Phalanx Arbeitgeber und Beschäftigte ist geschlagen. Bei Letzteren setzt sich die Erkenntnis durch, dass auch der sicherste Arbeitsplatz nichts mehr nutzt, wenn die jederzeit drohende Katastrophe passiert ist. Und sie wissen sehr wohl, wie es in den AKW's um die Sicherheit steht.


Informationsquelle
En Alsace, la CGT Equipement demande la fermeture de la centrale de Fessenheim

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …