Direkt zum Hauptbereich

Wie wird das Europa der Populisten aussehen?

Parteien, die gegen die EU oder zumindest skeptisch ihr gegenüber eingestellt sind, haben zur Zeit Aufwind. In der Regel vertreten sie unverhohlen nationalistische Interessen und die EU ist nur gut, wenn man einen kommerziellen Nutzen aus ihr ziehen kann. Aber welche Perspektive haben diese Gruppen für die Zukunft Europas? Wie sieht ihr Europa aus? Ich habe einmal einen Versuch unternommen, mich in den Parteiprogrammen der Heilsverkünder eines neuen Nationalismus in Europa umzusehen.

Die Pfund-Partei UKIP, die britische Unabhängigkeitspartei, besitzt in ihrem Führer Nigel Farage den herausgehobenen Kopf, der sich mit chauvinistischen Sprüchen und Großmachtsträumen des ehemaligen britischen Empire profilieren will. Sucht man bei der Partei nach Aussagen, was sie sonst noch wollen außer einem starken Großbritannien und dem europäischen Kontinent als dessen Kolonie, stößt man auf nicht viel Inhalt. Die hohlen Sprüche kommen aber bei einem Teil der Wähler an, weil sie keinen großen Anspruch ans Denken stellen. Was kann man aus dem Internet von UKIP sonst noch erfahren, welche Zukunft uns droht? Die Webseite ist zwar bunt aufgemacht, aber besteht aus einem Haufen Links, die nach nirgendwo führen (zumindest am heutigen Tage meiner Nachfrage), wenn die Seite überhaupt erreichbar ist. Somit muss ich mich auf das bisher Gelesene und Gehörte aus dem Munde von Farage verlassen: UKIP-Europa sieht so aus: Britannien regiert die Welt, orientiert sich nach seinen ehemaligen Kolonien wie dem wirtschaftlich boomenden Indien, das mit britischen Waren beliefert und damit die Briten noch einmal wie zu imperialen Zeiten reich machen wird. Der europäische Kontinent ist nur von Interesse solange er der britischen Wirtschaft nutzt. Ausländer sind unerwünscht. Nach innen wird ein strenger Thatcher-Kurs im Stile deren desaströsen neoliberalen Politik verfolgt.


In Frankreich gibt es die Franc-Partei "Front National" (FN) mit der Führerin Marine Le Pen. Die Webseite dieser Partei ist etwas aussage-freudiger wie die der UKIP. Der Front National ist für "ein Europa im Dienst freier Völker". An allen Übel wie die derzeitige Finanzmisere und Wirtschaftskrise ist die EU schuld. Zudem bezichtigt der FN die EU eines erheblichen Demokratiedefizits. In Brüssel sitzen nur Despoten. Der Euro hat die französische Wirtschaft zerstört. Frankreich ist eines der Länder, das durch die EU am meisten abgestraft wurde. Aus diesem ganzen Desaster zieht der FN den Schluss: Frankreich muss zusammen mit Deutschland den Ausstieg aus dem Euro und die Rückkehr zu den Nationalwährungen vorbereiten. Alle EU-Verträge müssen neu verhandelt werden. Ein Souveränitätsministerium soll die Neuverhandlung der Verträge und die Wiederherstellung der französischen Souveränität koordinieren. Zusammengefasst: Französisches Recht soll Vorrang vor Europarecht haben, Frankreich bestimmt selbst, ob und welche Ausländer in das Land kommen dürfen, Frankreich hat wieder seine eigene Währung, die großen Projekte wie Airbus und die Rakete Ariane könnten auch ohne EU weitergeführt werden, Frankreich zahlt nicht mehr an die EU als es herausbekommt. Kurzum: Weg mit der Brüsseler Eurokratie, weg mit dem Diktat der EZB aus Frankfurt. Auch hier die Quintessenz: Europa kann man noch brauchen solange es Frankreich nützt.

In Deutschland gibt es seit neuestem auch eine DM-Partei, die gewisse Aussichten auf Erfolg hat. Es ist die "Alternative für Deutschland" (AfD). Ihr Programm ist recht simpel, es lautet: "Schluss mit diesem Euro! Die Bundesrepublik Deutschland steckt in der schwersten Krise ihrer Geschichte. Die Einführung des Euro hat sich als eine fatale Fehlentscheidung erwiesen, die unser aller Wohlstand bedroht." Die Schlagworte der Forderungen: Auflösung des Euro-Währungsgebietes, Wiedereinführung nationaler Währungen - die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein, Änderung der Europäischen Verträge. Man hat nichts gegen ein Europa souveräner Staaten mit einem gemeinsamen Binnenmarkt, aber eine Transferunion oder gar ein zentralisierter Europastaat wird strikt abgelehnt, die Politik David Camerons, die EU durch mehr Wettbewerb und Eigenverantwortung zu verschlanken, wird unterstützt. Auch hier: Deutschland, Deutschland über alles. Die EU ist nur gut für die Wirtschaft nicht die Menschen.

Da das nationale Interesse und zwar in seiner schärfsten Form bei diesen Gruppierungen im Vordergrund steht, kann man sich nun vorstellen wie Europa in ein paar Jahren aussehen könnte: Für die Menschen werden erst einmal die Schlagbäume herunter gehen, denn Fremdenfeindlichkeit ist ein Grundtenor aller dieser Parteien und gegen die Invasion der Fremdlinge helfen nur Grenzkontrollen. Weg mit der Reisefreiheit, weg mit dem Schalter "Für Angehörige mit EU-Pässen" an den Flughäfen. Wir laufen dann wieder mit der DM und einem Bündel Fremdwährungen herum, da man in Europa nicht weit fahren muss, um an eine Grenze zu kommen, die dann wieder fremdes Währungsgebiet sein wird. Die Wechselstuben werden sich freuen. Das Europaparlament wird abgeschafft, weil es nur noch nationales Recht geben wird. Die Wirtschaftsverträge werden ohne demokratische Kontrolle zwischen den Regierungen ausgehandelt. Bei Differenzen wird im äußersten Fall mit ein bisschen Säbelrasseln nachgeholfen. Das Gutmenschen-Gesäusel von Solidarität mit den europäischen Ländern, denen es nicht so gut geht, wird Schnee von Gestern sein. Und bei alldem hoffen die Populisten, dass die eigene extreme nationalistische Sicht Europas von den Extremisten in anderen europäischen Ländern akzeptiert wird.

Es zeichnet sich ein erkennbares Desaster für den europäischen Kontinent ab. Was werden wir von Europa behalten, wenn die Rechtspopulisten die Politik bestimmen werden: Einen europäischen Polizeistaat. Denn den werden sie brauchen, wenn sie die europäische Demokratie, den europäischen Interessenausgleich über Institutionen abgeschafft haben werden und die aufgehetzten Völker im sogenannten nationalen Interesse wieder das Messer gegeneinander wetzen.

Beliebte Beiträge

"Die Faschisten von Soros wollten mich lynchen"

Gabriela Firea ist Oberbürgermeisterin von Bukarest. Sie ist 43 Jahre alt und von Beruf Journalistin. 2012 wechselte sie in die Politik und wurde für die Partidul Social Democrat (PSD) in den rumänischen Senat gewählt. Im Juni 2016 wurde sie zur Oberbürgermeisterin von Bukarest gewählt. Inzwischen hat sie einen sehr hohen Beliebtheitsgrad in Rumänien und nach einer neueren Umfrage würden sie bei Präsidentschaftswahlen meht Stimmen bekommen als der derzeitige Amtsinhaber Iohannis.

Etwas rätselhaft ist diese Intention der Bevölkerung, denn in Bukarest ist Frau Firea nicht unbedingt beliebt. Sie hat bei den Wahlen viel versprochen und bisher wenig gehalten. Ein empörter Bukarester Bürger beschreibt die bisherige Erfolgbilanz von Frau Firea so: "Sie hat bisher nichts getan. Sie soll zurücktreten. Es gibt keine Parkplätze, der öffentliche Nachverkehr ist genauso schlecht wie bisher. Sie hat nichts von dem gehalten, was sie versprochen hat wie zum Beispiel Klimaanlagen in den öffentlic…

Wer versteht diese Theresa May?

Theresa May, die britische Premierministerin, gibt ein seltsames Bild ab. Sie war einmal gegen den Brexit und ist nun feurige Durchsetzerin des knappen Bürgervotums für den Brexit, eines Votums, das laut britischer Gesetzgebung nur beratenden Charakter hatte. "Brexit meint Brexit" war nun ihr ständiges Mantra und dann sah sie auch noch die Chance angesichts der zerstrittenen Labour-Partei durch aus opportunistischen Gründen schnell vorgezogene Wahlen eine überwältigende Mehrheit im Parlament zu bekommen. Jetzt lautet das Mantra, nur mit mir wird es eine "starke und stabile" (strong and stable) Regierung geben. Drei brutale terroristische Anschläge in kürzester Zeit stellen diesen Wahl-Spruch inzwischen vor eine Prüfung. Und hier sieht die Lage dann nicht mehr so gut aus. Sie war schließlich vor der Übernahme des Premierministeramtes 6 Jahre Innenministerin.

Es ist unklar, was sie eigentlich antreibt. Der Verdacht, dass es ihr nur um ihre eigene Karriere geht, dräng…

Brasilianer haben die Nase voll von ihrer Regierung: Diretas já!

Am vergangenen Sonntag kam es am Strand der Copacabana zu einer Großdemonstration, an der ungefähr 150.000 Personen teilgenommen hatten. Organisiert wurde die Demonstratien von vielen Bürgerbewegungen und von bekannten Künstler wie den Sängern und Musikern Caetano Veloso und Milton Nascimento. Das Ziel des Protestes ist es, das brasilianische Parlament zu einem Beschluss über eine Verfassungsänderung, der direkte Wahlen für das brasilianische Präsidentenamt ermöglicht, zu drängen.
Die brasilianischen Politiker hatten es geschafft, die legitim gewählte Präsidentin Dilma Rousseff unter windigen Gründen per Impeachment aus dem Amt zu putschen. Rousseff wurden haushaltsrechtliche Verfehlungen vorgeworfen. Nachfolger wird in einem solchen Fall laut brasilianischer Verfassung der Vizepräsident und das war Michel Temer. Inzwischen stellt sich heraus, dass Temer in Korruptionsskandale verwickelt ist und seine Position als Präsident wackelt bedenklich. Sollte auch er aus seinem Amt entfernt w…

Polizei auf Bettler-Jagd in Timisoara

Der OB von Timisoara / Temesvar, der Hauptstadt des rummänischen Banats, hat der eigenen Lokalpolizei vorgeworfen, dass Bettlerproblem in der Stadt nicht ausreichend zu bekämpfen. Das Zentrum der Stadt sei inzwischen beliebtes Ziel von Bettlern. Tags darauf haben die Gescholtenen beschlossen in Zivil auf Bettler-Jagd zu gehen.

Die Webseite deBANAT.ro berichtet über die Arbeit der Lokalpolizei:

Die Polizisten haben sich nach der Schelte sofort an die Arbeit gemacht und eine Razzia im  öffentlichen Nahverkehr vorgenommen. "Die Aktion erfolgte auf der Strecke Badea Richtung Nordbahnhof. Es wurden auch Strafen für die Tatsache des Alkoholkonsums, Bettlerei, Müllverursachung und anderes erlassen. Bereits im vergangenen Monat haben die Aktionen auf diesen Linien zur Festnahme von 81 Bettlern geführt, gegenüber denen gesetzliche Massnahmen angewendet wurden, aber leider kommen diese Personen immer wieder auf die Straße zurück", erklärte der Verantwortliche der Lokalpolizei. Er erkl…

Das Besondere an der Korruption in Spanien

Von osteuropäischen Ländern sind wir eine offensichtliche Korruption gewöhnt. Hier besticht jeder jeden, der ihm/ihr etwas zu bieten hat. Der Verkehrspolizist lässt bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder Falschparken die Sünder laufen, wenn man ihm einen Schein in die Hand drückt.  Im Krankenhaus sind Pflegekräfte und Ärzte besonders motiviert, wenn sie mit Zugaben gefüttert werden. In Spanien ist das ein bisschen anders. Die Korruption ist hier versteckter. Beamte machen sich nicht die Hände schmutzig. Wenn man von ihnen was haben will, muss man auch für banale Dinge einen Vermittler, den "Gestor", einschalten. Der teilt sich dann sein Einkommen mit dem Beamten. Wer im öffentlichen Dienst nicht so viel zu bieten hat, ist eher nicht korrupt. Dagegen kennt die Korruption im Kreise der Mächtigen aus Wirtschaft und Politik keine Grenzen und wurde bisher als selbstverständlich angesehen und vom Volk so hingenommen.

Die derzeitige Regierungspartei Partido Popular hat da ein r…

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein…