Montag, 27. Mai 2013

Die EU ist jetzt auch noch verantwortlich für den Untergang historischer Esskultur in Rumänien

Es soll ein Witz in Rumänien geben, der lautet: “Warum ist Bukarest im 2. Weltkrieg davor verschont worden bombardiert zu werden? Lösung: Tausende von den volkstümlichen Hackfleisch-Grills haben den Himmel so verdunkelt, dass die Flieger nichts mehr gesehen haben.” Es geht um das kulinarische Kulturgut Rumäniens “mititei” oder auch “mici” (ausgesprochen: Mitsch) genannt. Die böse EU, die nicht in der Lage ist die große Finanz- und Wirtschaftskrise zu lösen, hat sich stattdessen dem Kleinkrieg gegen das rumänische Hackfleischröllchen gewidmet. Die EU hat sich vermutlich nicht ausdrücklich gegen den Mici erklärt, sondern nur dagegen, dass das Mischprodukt aus Rind-, Schwein- und Hammelfleisch – und nicht zu verschweigen mit haufenweise Knoblauch - viel zu viel Natriumhydrogencarbonat enthält und somit gesundheitsschädlich ist.

Da sich schon Generationen an Rumänen an diesem Produkt vergnügt haben und entweder daran gestorben sind oder nur leicht gesundheitsgeschädigt ihr Durchschnittslebensalter erreichten, gab es natürlich einen Sturm gegen diese Richtlinie, die einer alten Tradition einen Garaus machen würde. Sogar die Regierung hat sich für die geliebten “Mititei” in die Bresche geschlagen. Die deutschen und englischen Medien haben zwar viel Sachverstand bezüglich Ölkännchen an den Tag gelegt, aber Mici oder Mititei sind unbekannte Wesen, so dass aus dieser Richtung keine Unterstützung zu erwarten war.

Andrei Plesu, ehemaliger rumänischer Außenminister und Schriftsteller, hat der der Volksempörung einen satirischen Artikel gewidmet. Ein paar Auszüge: “Warum sollen die Mici verboten werden? Sie sind schädlich, sie enthalten zu viel Natriumhydrogencarbonat, eine weitverbreitete Substanz, die schon unsere Großeltern geschluckt haben, wenn sie zu viel schwarz gegrilltes gegessen hatten. Aber Brüssel hat sich entschlossen uns zur Gesundheit zu verdammen! ….. Warum hat sich die EU so brüsk der Mititei erinnert? Ist ein EU-Funktionär aus Brüssel bei uns gewesen und hat nachlässigerweise ein Mici gegessen und sich vergiftet? Hat sich Basescu an die Regierung Merkel mit dem Wunsch gewandt, dass unser niedliches kleines Land und die Regierungsallianz USL ein wenig schikaniert werden soll?  Oder hat sich das Paar BasescuPonta ein schlaues Spiel ausgedacht, bei dem sie sich endlich zu einem Sieg bezüglich ihrer Zusammenarbeit gratulieren können? …..Auf jeden Fall ist jetzt wieder einmal bewiesen, dass die EU uns in die Knie zwingen will und dass sie uns unsere Geschichte abspricht.

Am 1. Mai verkündete der Ministerpräsident Ponta unter dem Schlagwort “Micii, ein nationales Problem” dem Volke: Ich habe mit der Abteilung für europäische Angelegenheit gesprochen. Sie – die Mititei / Micii - werden nicht verboten”. Ein hörbares Aufatmen ging durch das rumänische Volk, selten stand war es so geeint mit seiner Regierung.

Informationsquelle
Micii, o PROBLEMĂ NAŢIONALĂ. Mesajul lui Ponta pentru Vanghelie şi popor: "Am vorbit la Departamentul Afaceri Europene. Nu se interzic"
Foarte mici, mici, mititei – Adevaru Andrei Plesu