Direkt zum Hauptbereich

Spanische Monarchie: Heiteres Elefanten jagen und betrügerisches Geschäftsgebaren


König Juan Carlos sitzt zur Zeit in der Klemme. Sein Schwiegersohn Urdangarin steht im Skandal um Bestechung und Betrug in der Affäre Noos mit dem Rücken zur Wand. Sein Geschäftskompagnon Torres, der nach dem königlichen Drehbuch als Haupttäter herausgearbeitet werden sollte, spielt nicht mit. Und er hat einiges in der Hand, was das Königshaus zittern lässt. So legte er vor kurzem Mails an den König vor, aus denen hervorgeht, dass der König durchaus wusste, was sein Schwiegersohn so trieb. Nicht nur das, er unterstützte ihn auch dabei, öffentliche Gelder unter Umgehung der Gesetze einzusammeln.

Da die Situation damit brenzelig wird und eine ganze Menge dabei auf dem Spiel steht, versucht man jetzt Torres wieder einzufangen. Angeblich steht eine Vereinbarung zwischen Urdangarin und Torres kurz vor dem Abschluss, in welchem beide ihre Schuld anerkennen und sich zum Ausgleich der von ihnen angerichteten Schäden 3,5 Millionen Euro an den Staat zahlen wollen. Der von ihnen verursachte Schaden wird aber auf 10 Millionen Euro geschätzt. Die Staatsanwälte scheinen trotzdem gewillt zu sein, diesen Handel mitzumachen. Dafür soll dann keine Bestrafung erfolgen, die vermutlich 2 Jahre Gefängnis bedeutet hätte. Damit wäre die Tat in schönster Weise aus der Welt geschafft. Die Zeitung "El Mundo" berichtete, dass die kompromittierenden Mails an den König und die letzten Erkenntnisse der Anti-Korruptionsbehörde die beiden zerstrittenen Geschäftskumpane zu gemeinsamen Handeln wieder zusammengebracht habe.


Die Regierung und das Königshaus möchten den Skandal gerne so schnell wie möglich aus der Welt schaffen. Da ist jedes Mittel recht und die Staatsanwaltschaft wird deswegen vermutlich den "Handel" absegnen. Die Anti-Korruptionsbehörde ist da weniger begeistert. In dieser heiklen Zeit, in der den Spaniern eine Unmenge an sogenannten "Reformen" zugemutet wird, die die meisten immer mehr ins soziale Elend stürzen, werden die immer noch offenen Bereicherungsskandale gerade der Regierungspartei zu einem hochexplosiven Gemisch im Land. Ministerpräsident Rajoy schickt ein Wahlversprechen nach dem andern in den Orkus und zeigt wenig Bereitschaft, der Bevölkerung seine Maßnahmen auch zu erklären. Im Gegenteil, er erklärt jetzt auch auf den wachsenden Widerstand der Gewerkschaften und der Bevölkerung hin, dass er ab sofort "jeden Freitag" eine neue Reform vom Stapel lassen werde. Reformen, die weitgehend nur den Wohlhabenden nicht weh tun werden.


Das Königshaus gibt sich gerne als "untastbar" und die politische Klasse - auch die Sozialisten von der PSOE - wollen dieses Tabu nicht angreifen. Es ist natürlich ideal, wenn man jeder Kontrolle entzogen ist. Die königliche Jagd auf Elefanten in Botswana hat man ja schließlich auch durch einen Schleier des Schweigens vor mehr Nachforschungen geschützt. Und das, obwohl das königliche Vergnügen vom saudischen Geschäftsmann Mohamed Eyad Kayali gezahlt worden sein soll. Man muss sich das einmal zu Gemüte führen: Das spanische Staatsoberhaupt lässt sich von einem Geschäftsmann aushalten und das nicht nur für ein Abendessen! Da schrumpft unser ehemaliger Bundespräsident Wulff zu einem Gartenzwerg der Vorteilsannahme! Auch hier wird das spanische Volk die Geschehnisse in seinem "Elefantengedächtnis" verstauen und da darf wohl nicht mehr viel dazu kommen ....... Die königliche Schweigepolitik wird in einer spanischen Klatschzeitung so beschrieben: "Weniger als eine Woche, nachdem der König aus dem Krankenhaus entlassen wurde und öffentlich um Verzeihung gebeten hat, fährt das Königshaus fort, sich weiter über sein Privatleben auszuschweigen, wie das in diesem Fall geschehen ist und es bringt damit die Bürger in bemerkenswerter Form auf die Palme".
Siehe auch:


Informationsquelle

Kommentare

  1. Früchte einer jurassischen Monarchie, die sich selbst langsam schwächt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich ziehe einen König Juan Carlos allemal einem Wulff oder Gauck vor. Viva el Rey!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…