Direkt zum Hauptbereich

Spanische Monarchie: Heiteres Elefanten jagen und betrügerisches Geschäftsgebaren


König Juan Carlos sitzt zur Zeit in der Klemme. Sein Schwiegersohn Urdangarin steht im Skandal um Bestechung und Betrug in der Affäre Noos mit dem Rücken zur Wand. Sein Geschäftskompagnon Torres, der nach dem königlichen Drehbuch als Haupttäter herausgearbeitet werden sollte, spielt nicht mit. Und er hat einiges in der Hand, was das Königshaus zittern lässt. So legte er vor kurzem Mails an den König vor, aus denen hervorgeht, dass der König durchaus wusste, was sein Schwiegersohn so trieb. Nicht nur das, er unterstützte ihn auch dabei, öffentliche Gelder unter Umgehung der Gesetze einzusammeln.

Da die Situation damit brenzelig wird und eine ganze Menge dabei auf dem Spiel steht, versucht man jetzt Torres wieder einzufangen. Angeblich steht eine Vereinbarung zwischen Urdangarin und Torres kurz vor dem Abschluss, in welchem beide ihre Schuld anerkennen und sich zum Ausgleich der von ihnen angerichteten Schäden 3,5 Millionen Euro an den Staat zahlen wollen. Der von ihnen verursachte Schaden wird aber auf 10 Millionen Euro geschätzt. Die Staatsanwälte scheinen trotzdem gewillt zu sein, diesen Handel mitzumachen. Dafür soll dann keine Bestrafung erfolgen, die vermutlich 2 Jahre Gefängnis bedeutet hätte. Damit wäre die Tat in schönster Weise aus der Welt geschafft. Die Zeitung "El Mundo" berichtete, dass die kompromittierenden Mails an den König und die letzten Erkenntnisse der Anti-Korruptionsbehörde die beiden zerstrittenen Geschäftskumpane zu gemeinsamen Handeln wieder zusammengebracht habe.


Die Regierung und das Königshaus möchten den Skandal gerne so schnell wie möglich aus der Welt schaffen. Da ist jedes Mittel recht und die Staatsanwaltschaft wird deswegen vermutlich den "Handel" absegnen. Die Anti-Korruptionsbehörde ist da weniger begeistert. In dieser heiklen Zeit, in der den Spaniern eine Unmenge an sogenannten "Reformen" zugemutet wird, die die meisten immer mehr ins soziale Elend stürzen, werden die immer noch offenen Bereicherungsskandale gerade der Regierungspartei zu einem hochexplosiven Gemisch im Land. Ministerpräsident Rajoy schickt ein Wahlversprechen nach dem andern in den Orkus und zeigt wenig Bereitschaft, der Bevölkerung seine Maßnahmen auch zu erklären. Im Gegenteil, er erklärt jetzt auch auf den wachsenden Widerstand der Gewerkschaften und der Bevölkerung hin, dass er ab sofort "jeden Freitag" eine neue Reform vom Stapel lassen werde. Reformen, die weitgehend nur den Wohlhabenden nicht weh tun werden.


Das Königshaus gibt sich gerne als "untastbar" und die politische Klasse - auch die Sozialisten von der PSOE - wollen dieses Tabu nicht angreifen. Es ist natürlich ideal, wenn man jeder Kontrolle entzogen ist. Die königliche Jagd auf Elefanten in Botswana hat man ja schließlich auch durch einen Schleier des Schweigens vor mehr Nachforschungen geschützt. Und das, obwohl das königliche Vergnügen vom saudischen Geschäftsmann Mohamed Eyad Kayali gezahlt worden sein soll. Man muss sich das einmal zu Gemüte führen: Das spanische Staatsoberhaupt lässt sich von einem Geschäftsmann aushalten und das nicht nur für ein Abendessen! Da schrumpft unser ehemaliger Bundespräsident Wulff zu einem Gartenzwerg der Vorteilsannahme! Auch hier wird das spanische Volk die Geschehnisse in seinem "Elefantengedächtnis" verstauen und da darf wohl nicht mehr viel dazu kommen ....... Die königliche Schweigepolitik wird in einer spanischen Klatschzeitung so beschrieben: "Weniger als eine Woche, nachdem der König aus dem Krankenhaus entlassen wurde und öffentlich um Verzeihung gebeten hat, fährt das Königshaus fort, sich weiter über sein Privatleben auszuschweigen, wie das in diesem Fall geschehen ist und es bringt damit die Bürger in bemerkenswerter Form auf die Palme".
Siehe auch:


Informationsquelle

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…