Direkt zum Hauptbereich

Rio’s Mörder-Miliz treibt Abgeordneten ins Ausland

Die Milizionäre, in Brasilien “Milicianos” genannt, sind Mörderbanden, die überwiegend aus Polizisten oder ehemaligen Polizisten bestehen. Sie dominieren in schmutzigen Geschäften in Rio de Janeiro, terrorisieren die Bevölkerung und bringen missliebige Menschen einfach um.

Im September entdeckte der Geheimdienst der Militärpolizei ein Komplott gegen den Abgeordneten Marcelo Freixo. Die Milizionäre hatten beschlossen ihn umbringen zu lassen. Ein ehemaliger Feldwebel der Militärpolizei, genannt Carlão, der zu den Berufskillern der Miliz im westlichen Rio de Janeiro gehört, soll den Auftrag bekommen haben, den Abgeordneten für 400.000 R$ (ca. 163.000 Euro) zu exekutieren. Das geplante Attentat wurde von mehreren Bürgern den Sicherheitsbehörden anonym angezeigt. Am 28. September versammelte sich eine Gruppe von Milizionären in der Favela Cidade de Deus, um das weitere Vorgehen zur Ermordung des Abgeordneten zu besprechen. Am 13. Oktober kamen 50 Führer der Milizen, die mehr oder weniger den westlichen Teil Rio de Janeiro’s kontrollieren, zusammen, um den Mordplan im Detail auszuarbeiten. Die bevorstehende Ermordung wurde dann von den Kriminellen vorab mit einem großen Gelage gefeiert.

Die Indizien für die bevorstehende Ermordung sind so beängstigend, dass Marcelo Freixo jetzt erklärt hat, dass er - auch auf Anraten von “Amnesty International” - bis auf weiteres mit seiner Familie in das Ausland gehen wird. “Meine Familie ist verängstigt. Es handelt sich um eine Mafia, die bereits eine Richterin tötete und die nicht zögern wird, auch einen Abgeordneten umzubringen”, erklärte Freixo.

Marcelo Freixo steht auf einer Todesliste der Miliz an erster Stelle. Freixo war Vorsitzender des parlamentarischen Untersuchungsausschusses des Parlaments von Rio de Janeiro über die Milizen. Der Untersuchungsausschuss ermittelte im Jahre 2008 225 Personen als Mitglieder der kriminellen Vereinigung, unter ihnen viele Zivil- und Militärpolizisten, Feuerwehrleute und Politiker. Einige von ihnen bekamen Gefängnisstrafen. Die Drohungen gegen ihn nahmen zu, nachdem er vor kurzem seine Kandidatur als Kandidat seiner Partei, der PSOL, als Bürgermeister von Rio bekannt gab. Die Drohungen gegen ihn werden auch in Verbindung zur Ermordung der Richterin Patricia Acioli im August diesen Jahres gesehen.

Solche mutige Leute in Rio de Janeiro werden leider von den Staatsorganen nur unzureichend geschützt. Der Soziologe Ignacio Cano von der Bundesuniversität Rio de Janeiro macht klar: “Es ist die Pflicht des Staates Personen, die gegen das organisierte Verbrechen kämpfen, zu schützen. Wenn wir es zulassen, dass jene Mitglieder der Justiz oder Legislative, die ihre Arbeit gut machen und das Verbrechen bekämpfen, eingeschüchtert werden, dann gibt es für unsere Gesellschaft keine Hoffnung mehr. Es ist wichtig, dass der Abgeordnete oder irgend eine andere Autoritätsperson, die in Ausübung ihrer Arbeit bedroht werden, den höchsten Schutz bekommen, der möglich ist, so dass sie nicht mehr eingeschüchtert werden können.”

Siehe auch:
Rio de Janeiro im Griff der Milizen
Saubere Beschützer oder rettet mich vor der Bürgerwehr!

Informationsquelle:
BrasilAtual - Deputado que combate milícias no Rio terá de deixar o Brasil

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kafkaeske Erfahrungen mit Coliposte

Der Blogger Eric aus Frankreich berichtet in seinem Blog "PresseCitron", den ich heute neu in meine Blog-Liste aufgenommen habe, über eine deprimierende Erfahrung mit der französischen Gepäckpost. Unter dem Titel "Ne vous déplacez pas, de toute façon vous étiez absent" (gehen sie nicht weg, auf jeden Fall werden sie abwesend sein) berichtet er über eine nur auf dem Papier stehende Dienstleistung der Gepäckzusteller.

In der Episode 1 wird ihm in seiner Abwesenheit vom Postboten (facteur) ein Paket gebracht. Wie er nach Hause kommt findet er den Auslieferungszettel (le bordereau) in seinem Briefkasten, auf dem er in großen Buchstaben daraufhingewiesen wird: "Gehen sie nicht weg" (Ne vous déplacez pas). Er soll am andern Morgen zwischen 9 und 12 Uhr den Boten erwarten. Bittere Bemerkung von Eric dazu: Scheinbar haben die Postmenschen (les postiers) noch nicht begriffen, dass sie im Dienst des Kunden stehen und nicht umgekehrt.

Episode 2: Am nächsten Morgen st…

Bittere Cashew-Nüsse und schwarze Kinderhände

Im Nordosten Brasiliens werden die beliebten Cashew-Nüsse, auf deutsch auch Kaschu genannt, geerntet. “Der Cashewbaum trägt ungewöhnliche Früchte, augenscheinlich sind es sogar zweierlei verschiedene: die bunten Cashew-Äpfel und die an Bohnenkerne erinnernden Cashewnüsse, quasi als Anhängsel.  Nebenbei produziert der Cashewbaum auch noch Latex und ein technisch wertvolles Öl. Sein Holz ist sehr hart und dicht, resistent gegen Termiten und sehr widerstandsfähig gegen Verwitterung.” So beschreibt die Webseite “Biothemen” Cashew und Cashewkerne.

Die Cashew-Nuss ist schwierig zu ernten. Die Schale enthält ein ätzendes Öl. Dieses Öl verletzt die Haut, verursacht Irritationen und chemische Verbrennungen. Zudem ist das Öl leicht entzündlich und klebrig. Beim Aufbrechen der Schalen mit den Händen werden die Hände schwarz und verletzen die Papillarleisten der Finger. Das Öl breitet sich beim Brechen der Nüsse über die Finger bis zu den Spitzen aus. Die Linien auf den Fingerspitzen verschwinde…

Pina Bausch und die Katalanen

Die katalanischsprachige Zeitung "Avui" widmet der gestern in Wuppertal verstorbenen Tänzerin und Choreographin Pina Bausch einen Nachruf mit der Bemerkung: Die Barcloneser sind Pina Bausch sehr zu Dank und zum Gedenken verpflichtet. Im Jahr 1980 ist Pina Bausch das erste Mal in Barcelona aufgetreten, damals im noch nicht sanierten Theater von "Mercat de les Flors".

"Jenes 1980 war ein Schock in einem Moment, in dem Barcelona's Theaterwelt bedingt durch den Franco-Faschischmus gerade aus der szenischen Lethargie aufwachte. 1980 wurde das Fenster geöffnet, durch das ein eiskalter Wind zog, der alles entblösste und den Eintritt des Barceloneser Theater nach Europa bedeutete. Pina Bausch hat uns aufgewühlt und hat uns während Dekaden mitfühlen lassen", schreibt Avui.

Viele katalanische Theatergruppen wurden vom Tanz von Pina beeinflusst, sei es die bereits verschwundene Gruppe "Heura" bis zur heutigen "Senza Tempo" oder auch Marta Carra…