Direkt zum Hauptbereich

Wenn in Spanien ein Ministerpräsident vor Gericht erscheinen muss

Mariano Rajoy, derzeitiger Ministerpräsident Spaniens, musste jetzt im Korruptionsskandal "Gürtel" vor Gericht als Zeuge aussagen. Die Vorwürfe gegen ihn sind umfangreich, aber bisher ist es ihm immer wieder gelungen, den naiven Unschuldigungen zu geben. Seltsam, was alles ohne sein Wissen bei der illegalen Finanzierung seiner Partei, der Partido Popular (PP) so gelaufen ist.

Es war also Zeit, dass er endlich vor einem ernsthaft arbeitenden Gericht mit den harten Fakten konfrontiert wird. Vor der "Audiencia Nacional" (vergleichbar etwa unserem Bundesgerichtshof) genoss er allerdings eine Sonderbehandlung. Der Journalist Ignacio Escolar beschreibt wie das bei Rajoy abgelaufen ist:

Die Zeugen, die vor der Audiencia Nacional aussagen, sitzen normalerweise auf einem Stuhl gegenüber den Richtern und antworten ohne den Beistand von Rechtsanwälten und sind zur Wahrheit verpflichtet. Rajoy war aber kein Zeuge wie sonst. Er sass an einem privilegierten Platz, rechts von der Richterbank und konnte auf die sehr hilfreiche Unterstützung von zwei Rechtsanwälten zählen, von denen der eine, Verteidiger des ehemaligen Schatzmeister Bárcenas jede unangenehme Frage unterbrach genauso wie der Vorsitzende des Gerichts. 

Und der Berichterstatter der Zeitung "El Pais" meint:
Mariano Rajoy erschien heute Morgen im Verfahren Gürtel wie eine von diesen jovialen und leichtfertigen Schauspielern aus der Fernsehserie Wodehouse, die im ersten Akt auftreten, sich die Leute anschauen und fragen: Hat jemand Lust auf auf eine Partie Tennis? Zu sagen, dass Rajoy "erschien", ist ein Redewendung, denn niemand sah wie er das Gebäude betrat - er kam über die Tiefgarage - und er stellte sich in einer Direktübertragung vor.  Er wurde mit Blick zu den Zuschauern gesetzt, nicht gegenüber dem Gericht so dass er tatsächlich ständig von rechts nach links schaute wie wenn er einem Tennisspiel folgen würde. Das versah ihn mit einer Aura der Entspannung, was ihm sehr gut zu tun schien, denn normalerweise sitzen Zeugen üblicherweise gegenüber dem Gericht in einer Art wie wenn die Urteilsverkündung bevorstehen würde. Sie sehen sich umgeben, abgetaucht in einem schwierigen Verfahren in einem Wirrwarr von Nasen. Aber Rajoy gelang es in einigen Momenten auszusehen wie ein Zuschauer mehr. Heutzutage, wenn es Zoff gibt, kann der Zeuge fast denken, dass man ihn vergessen hat, wie eine Lampe, die man in die Ecke gestellt hat. Ein Blumenverkäufer, der nie kapiert hat, was läuft. Aber wer da hingesetzt war, das war der Ministerpräsident, der sich als schmückendes Beiwerk recht gut fühlte. Das will sagen, dass die vorbereitete Inszenierung hielt. was sie versprochen hat: Er stand nicht vor dem Gesetz wie andere Bürger, nein, er stand daneben.
.....
Rajoy fing ernsthaft und streng an, kam in Schwierigkeit in einem Wortwechsel mit einem Nebenkläger, aber gleich versuchte er es mit einem Scherz und das funktionierte: Man hörte Lachen. Ein Leuchten huschte über sein Gesicht. Es war, wie wenn sie ihm Gelächter aus der Büchse serviert hätten. Ab diesem Moment suchte er ständig diese Zustimmung, wie wenn er in einem Fernsehprogramm auftreten würde. In der Tat konnte man sich manchmal täuschen und glauben, dass er in einem Studio auftreten würde.

Resultat der Befragung des Herrn Ministerpräsidenten: Die spanischen Zeitungen titeln so:
"Rajoy schiebt die Schuld auf einen ehemaligen Schatzmeister (Lapuerta) der Partei ab, der heute dement ist und auf Esperanza Aguirre"
"Rajoy: Ich habe die Politik der PP geleitet und nicht die Buchhaltung"
"Rajoy koppelt sich von den Finanzen der PP ab und verweist auf seine politischen Aufgaben"
"Rajoy versichert im Gürtel-Verfahren, dass er keine Ahnung von der finanziellen Tätigkeit der PP hatte"
"Rajoy versteckt sich hinter Lapuerta und Aguirre"
"Rajoy bekräftigt, dass er "niemals" etwas von der illegalen Finanzierung wusste und dass seine Verantwortung rein politischer Natur sei"

Siehe auch
Spanien versinkt im Korruptionssumpf
Festplatte zertrümmert, Beweise weg, was will man mehr


Informationsquelle
Lo que Rajoy no ha contado en su interrogatorio ante la Audiencia Nacional
Juicio Gürtel No saber y no ganar

Beliebte Beiträge

Es reicht!

Vor kurzem wurde in Sao Paulo Ricardo Silva Nascimento, ein Müllsammler, schwarzer Hautfarbe, kaltblütig durch die Militärpolizei erschossen, mit einem Schuss in den Körper und zwei in den Kopf, nur weil er es wagte in einem Restaurant in einem Stadtviertel der Mittelklasse nach Essen zu betteln. Diesselbe Polizei, die ihn tötete, manipulierte vor aller Öffentlichkeit die Beweise am Tatort, transportierte illegalerweise den Körper ab und löschte auf den Mobiltelefonen von denen, die die Tat filmten, den Beweis des Verbrechens.

Bewohner des Viertels sollen dabei der Militärpolizei zugejubelt haben.

In Brasilien erlebt man zur Zeit einen Rückfall in die alte Tradition der Sklavengesellschaft und der Unterdrückung einer Bevölkerung, die ausgebeutet wird und in tiefer Armut lebt. In der Zeit der Präsidentschaft von Lula da Silva gab es eine Politik für die Armen, ein Programm, das sich "Zero fome" (Kein Hunger) nannte und mit dem man den beschämenden Zustand eines reichen Lande…

Pulverfass Brasilien

Im Juni 2013 wurde Brasilien von heftigen und gewalttätigen Demonstrationen erschüttert. Ausgangspunkt waren Fahrpreiserhöhungen im öffentlichen Nahverkehr. Die Situation verschärfte sich derart, dass die damalige Präsidentin Dilma Rousseff ihr Kabinett zu einer Dringlichkeitssitzung einberufen musste. Der Gewaltausbruch war unerwartet und verbreitete sich in ganz Brasilien in kürzester Zeit. Es wurde versuch,t Amtsgebäude zu stürmen und es gab viele Akte des Vandalismus. Die Polizei wurde nur mühsam Herr der Lage.

 Der Philosoph Vladimir Safatle von der Universität hat jetzt in einem Beitrag zur Zeitung "Folha", dere auch im Blog "Combate Racismo Ambiental" veröffentlicht wurde, seine Befürchtung geäußert, dass diese Ereignisse sich bald in verstärkter Form wiederholen werden und hat die Gründe dafür benannt. Seine Ausführungen gebe ich nachstehend wieder:

Eine der offensichtlichen Züge des oligarchischen Gedankens ist die Form wie das Volk und die Mas…

Die 70 gefährlichsten Straßenkilometer in Spanien lassen die Verantwortlichen kalt

Nach einem Bericht der Zeitung "El Pais" ist die Nationalstraße N-I auf einer Strecke von 70 km zwischen der Stadt Burgos und Miranda die gefährlichste Straße Spaniens. Täglich passieren 10.000 Fahrzeuge, die Hälfte davon Lastwagen, die Straße. Wie kam es dazu? El Pais schreibt:

1974 hat der Staat die Autobahn AP-1 eingeweiht, die von Burgos aus ins Baskenland führt und parallel zur N-I verläuft. Die Nutzung wurde privat geregelt, aber der Staat verpflichtete sich, die Autobahn in 5 Jahren freizugeben. Nach Ablauf dieses Zeitraum und aufgrund der Verzögerung bei den Einnahmen der Maut wurde die private Verwaltung bis 1999 verlängert. Nur 3 Jahre nach dieser Verlängerung wurde diese bis 2003 erweitert. Danach erfolgte eine weitere Verlängerung bis 2017 und jetzt soll sie erst 2018 mautfrei gemacht werden.

Der Autobahnbetreiber ist das Unternehmen Europistas, das eine Maut von 11,85 € für die Strecke von Burgos bis Ameyugo, einem Dorf 20 km vor Miranda del Ebro erhebt. Dies is…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Trump setzt auf die Hilfe Gottes beim Schutz seiner Luxus-Immobilien und findet willige Helfer

Präsident Trump liegt sein heiß geliebtes Luxus-Golf-Resort Mar-a-Lago in Florida sehr am Herzen. Schliesslich hält er sich auch jede freie Minute da auf. Monster-Hurrican Irma bedrohte nun seine Glückseligkeitsinsel und um Schaden abzuwenden griff er auf die Hilfe des Allerhöchsten zurück. Allerdings nicht dahingehend, dass an seinem Resort keine Schäden angerichtet werden, sondern dafür, dass evakuierte Amerikaner nicht seine schöne Anlage stürmen und dort die Einrichtung versauen.

Blogger Allan Ishac beschreibt das Ansinnen von Trump an "God":

Präsident Donald Trump wandte sich am Samstag (9. September) an den spirituellen Berater des Weißen Hauses und bat ihn darum, für Mar-O-Lago, seinen Immobilienbesitz an der Küste in Palm Springs zu beten. Das Resort lag auf dem Weg von Hurrikan Irma.

"Ich fragte Joel (Osteen), ein toller Kerl, für Gottes Hilfe zu beten, um die Bewohner in Florida zurückzuhalten in mein Winter-Weißes-Haus zu marschieren und es zu ihrer persönliche…

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende…