Direkt zum Hauptbereich

Die Probleme einer jungen Katalanin mit der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien

Katalonien strebt ein Unabhängigkeitsreferendum im Herbst dieses Jahres an. Die Zentralregierung schwört, dass sie alles tun werde, um das Referendum zu verhindern. Den veranstaltenden katalanischen Politikern wird mit dem Verfassungsgericht und strafrechtlichen Konsequenzen gedroht. Die Stimmung zwischen den Befürwortern und Gegnern ist aufgeheizt. Dazwischen gibt es aber auch Personen, die sich nicht so richtig entscheiden können. Unter anderem auch eine junge Katalanin, deren Ausführungen ich hier gekürzt wiedergeben möchte:

Ich bin in Katalonien geboren, aufgewachsen und lebe hier. Wie viele andere Menschen ist mein Vater Katalane, aber meine Mutter kommt nicht aus Katalonien, sondern aus Andalusien. Es ist eine altbekannte Tatsache, dass in den 60er-Jahren viele Murcianer, Andalusier und Menschen aus der Extremadura auf der Suche nach Arbeit nach Katalonien gekommen sind. Denn diese prosperierende Region war auch immer eine gastfreundliche Region, die vielen Menschen die Möglichkeit zu arbeiten, eine Familie zu gründen und schließlich auch besser zu leben, gab. Darauf bin ich stolz. Die Herkunft als "Mischling" hat mich zu einer Katalanin gemacht, die man als "Xarnega" bezeichnet, ein verächtlicher Begriff, deswegen würde ich ihn eher in den Begriff "Mischling" umwandeln. Die Mischlingseigenschaft ist die Basis einer kosmopolitischen Gesellschaft und sie bereichert alle, eine globale Welt ohne Grenzen und Reisefreiheit für die Menschen. Zur Zeit leben in Katalonien Kastilier, Katalanen, Pakistanis, Bolivier, Equatorianer, Rumänen, Chinesen usw. friedlich zusammen.

Ich schreibe diesen Artikel, weil ich etwas nicht kapiere und Ordnung in meinem Kopf schaffen muss. Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, die Unabhängigkeitsfrage aus der Demut einer einfachen Beobachterin zu analysieren. Schon im Vornhinein möchte ich mich entschuldigen, falls ich mit meinen Betrachtungen jemanden verletzen sollte.


Das sind meine Personaldaten: Die Mischlingseigenschaft. Oft habe ich mich gefragt, ob ich mich als Spanierin oder Katalanin fühle. Ich weiß es nicht. Ich fühle mich weder als das eine noch das andere, oder beides auf einmal. Ich habe eine Familie und Freunde, die über die ganze iberische Halbinsel verteilt sind. Das, so vermute ich, prägt einem. Nur, ich möchte mit allen in Frieden leben, an einem Platz, an dem die Gesetze respektiert werden, es Arbeit gibt, Sicherheit in den Straßen und wo man von nicht korrumpierbaren Politiker regiert wird. Verlange ich zuviel? Jetzt im Lauf der Jahre hat sich diese Frage verschärft. Es geht jetzt nicht mehr darum, ob man sich als Spanierin oder Katalanin fühlt, jetzt muss man sich für die Unabhängigkeit von Katalonien entscheiden. Aber ich weiß es noch nicht. Die Argumente der Unabhängigkeitsbefürworter überzeugen mich nicht, gut, man muss sagen, dass das bis zum Überdruss gehörte Argument "Spanien raubt uns aus" mich nicht für die katalanische Sache gewonnen hat, denn auch in Katalonien gab es "Langfinger". Noch weniger überzeugt mit die sterile und trottelige Haltung der spanischen Zentralrgierung. Jedesmal, wenn katalanische Politiker sie provozieren, fallen sie mit allen vier Pfoten in die Konfrontation ein und lassen Sprüche fallen wie Verteidigung des Landes, des Meeres und der Luft, falls die Legalität verletzt werde.


Es ist Tatsache, dass die Mehrheit der katalanischen Gesellschaft kein Anhänger der Unabhängigkeit ist. Nicht in den bisherigen Wahlen noch Referenden hat sich gezeigt, dass die Unabhängigkeitsbewegung die Mehrheit hat. Jetzt beginnt den Sezessionisten zu dämmern, dass sie das Referendum am 1. Oktober verlieren könnten, denn man muss wissen, dass es viele gibt, die für das Referendum sind (vor allem Wähler von Podemos und den Sozialisten), aber nicht für die Unabhängigkeit. Deshalb wird die Möglichkeit eine einseitigen Unabhängigkeitserklärung durch eine für die Unabhängigkeit kämpfende katalanische Regierung als Kampfansage an den Zentralstaat in Betracht gezogen.

Und so kommen wir zum leidenschaftlichsten und gleichzeitig unverständlichsten Teil des katalanischen Themas. Das katalanische Parlament, das die Gesellschaft wiederspiegeln sollte, hat nichts mit der greifbaren Realität zu tun und dem, was man auf der Straße denkt. Das größte Problem, dass die Verteidiger der katalanischen Frage haben, ist nach meiner Ansicht, die Losgelöstheit, Zwietracht und Dissonanz des Parlaments mit der Wirklichkeit. Denn es ist Tatsache, dass das katalanische Volk in seiner Mehrheit keine Unabhängigkeitsanhänger sind, aber das Parlament und die Regierung sind es. Die gemäßigteren katalanischen Minister sind inzwischen abgesetzt worden oder sind zurückgetreten und wurden ersetzt durch andere, die eher eine unbeirrte Treue zur Unabhängigkeit zeigten. So kommt es, dass die Amtsträger die Sache der katalanischen Regierung vertreten, aber nicht die der Katalanen.

Nach den letzten Nachrichten sieht es so aus, dass wenn das Referendum, das wenig Chancen hat gewonnen zu werden, nicht abgehalten wird, das katalanische Parlament einseitig die Unabhängigkeit erklären könnte, obwohl es weiß, dass etwa die Hälfte der Katalanen das nicht will.

Damit das, was ich hier schreibe auch besser eingeschätzt werden kann, hier ein paar Argumente aus der Statistik: Nach der letzten Umfrage im April erklärten sich 46% der Befragten dafür, dass Katalonien weiter Teil Spaniens bleibt, sicher mit mehr Selbstständigkeit und mehr Kompetenzen als bisher und 19% waren dafür, dass es so bleibt wie bisher. Zusammengerechnet bedeutet das, dass 65% für andere Lösungen sind als den Bruch mit Spanien. Das heißt 65% sind keine Unabhängigkeitsanhänger. Das heißt das Parlament ist nicht Katalonien und Katalonien ist nicht für Unabhängigkeit, was nicht heißt, dass es das einmal sein könnte. Das hängt vom guten Willen ab, wenn eine sorgfältige Politik für die Trennung gemacht wird, um Anhänger zu gewinnen.

Zum Ende möchte ich nur sagen, dass Katalonien nicht der Kosovo ist, noch ist Spanien Serbien. In den Höfen des Gymnasium von Montse spiele ich mit einem pakistanischen Kind mit Namen Abduhl und unter uns kann es sein, dass wir spanisch oder katalanisch spechen. Denn hier sprechen wir zwar katalanisch, aber auch spanisch. Macht endlich Schluss damit, dass einer den anderen besiegen will. Es wäre ausgezeichent, wenn die katalanischen Poliker sich mehr der Sozialpolitik zuwenden würden oder der Ausweitung der Kompetenzen für die Verfassung Katalonien, und zwar engagierter als bisher, ohne den Ton anzuheben noch die Flucht nach vorne zu erfreifen. Es wäre auch positiv, wenn die Regierung Rajoy sich ein Beispiel am Fall Schottland nehmen würde und das Referendum nicht als eine Kriegserklärung auffassen würde. Ich beende meine Ausführungen mit einem Satz von Salvador Segui, Generalsekretär der CNT im Jahr 1918: "Der einzige Feind, den es in Katalonien gibt, ist derselbe wie in Madrid".


Beliebte Beiträge

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Bukarest, Veolia und eine Wasserversorgung nach Gutdünken der Privatwirtschaft

Der französische Multi "Veolia Eau-Compagnie Générale Des Eaux" hält knapp 74% der Anteile an Apa Nova, dem Unternehmen, das für Bukarests Wasserversorgung und Abwasserentsorgung zuständig ist. Seit Herbst vergangenen Jahres ist Veolia in einen umfangreichen Korruptionsskandal in Rumänien verwickelt. Sein Tochterunternehmen "Apa Nova" wird beschuldigt, in großem Umfang Lokalpolitiker bestochen zu haben, um die Genehmigung für Preiserhöhungen zu bekommen. So sollen von 2008 und 2015 mehrfach Bestechgungsgelder geflossen sein, um Tariferhöhungen durchsetzen zu können und einen Auftrag für den Bau und den Betrieb einer Wasseraufbereitungsanlage zu bekommen, der aus EU-Mitteln finanziert wurde.

Auf diese Art und Weise konnte das Unternehmen seine Einkünfte von etwa 118 Millionen Euro im Jahr 2011 auf  158 Millionen Euro im Jahr 2012 steigern, was eine Steigerung des Nettogewinns von 20,6 Millionen auf 26,5 Millionen Jahr in diesem Zeitraum bedeutete.

Trotz einer Razz…