Direkt zum Hauptbereich

Offizielle Faschistenverehrung in Spanien bleibt eine regierungsamtliche Selbstverständlichkeit

Aus Wikipedia (spanisch) ist zu erfahren:
Das Herzogtum von Franco (Ducado de Franco) ist ein spanischer Adelstitel für höchste Repräsentanten des spanischen Adels, der am 26. November 1975 durch König Juan Carlos I eingerichtet und an Maria del Carmen Franco Polo verliehen wurde, die damals noch den Titel "angeheiratete Marquise von Villaverde" als Aufmerksamkeit für die besonderen Umstände und Verdienste, die damit verbunden sind" trug.

Seit dem 29. Dezember 2017 ist nach dem Tod der Titelträgerin dieser Titel vakant.

Die Titelträgerin, Maria del Carmen Franco Polo, war die Tochter des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco. Nach ihrem Tod Tod gibt es nun in Spanien eine Diskussion, ob der Titel weiter vererbt werden kann. Die Enkelin des Diktators, Carmen Martínez Bordiú, hat einen solchen Antrag gestellt. In der Diskussion geht es nicht nur um die formale Möglichkeit, den Titel weiter tragen zu dürfen, sondern auch darum wie Spanien mit dem faschistischen Erbe des Diktators umgeht. Nach dem Ende der Diktatur haben sich die damaligen Repräsentanten des Regimes viele Privilegien gesichert, nicht zuletzt, indem die Monarchie vom Diktator ohne Beteiligung des Volkes wieder eingeführt wurde und der König im Rahmen seiner Ausbildung auf die Interessenwahrnehmung der Repräsentanten der Diktatur getrimmt wurde.

In Spanien verlangt man nun, dass dieser Titel aufgehoben und nicht verliehen wird. Die Entscheidung liegt bei König Felipe VI. Die Regierung wurde über das Parlament aufgefordert, sich für eine Aufhebung des Titels stark zu machen.

Die Webseite Eldiario.es berichtet dazu:
Die Regierung hat keine Absicht den Titel "Ducado de Franco" aufzuheben, ein Adelstitel, der dem Diktator Tribut zollt und den, nach dem Tod seiner Tochter, die Enkelin Carmen Martinez Bordiú übernehmen will. Der Justizminister, Rafael Catalá, hat die Aufrechterhaltung des Herzogtums (ducado) damit begründet, dass die Regierung damit nur dem Gesetz nachkommt und er erinnerte daran, dass dieser Titel "keinerlei Privilegien" erzeuge, sondern, dass es sich um einen Titel handle, der nur ehrenhalber verliehen wurde. "Es scheint angemessen, dass die Regierung sich an die Gesetze hält und alle Vorschriften, die in einem Rechtsstaat gelten, einhält. Solange die Gesetze zu den Adelstiteln ncht geändert werden, werden diese eingehalten und wir starten auch keinerlei Initiative, diese zu ändern", erklärte der Herr Minister.


Die Antwort des Justizminister erfolgte auf einen Antrag der Senatorin Fuensanta Lima auf Annullierung des Titels. Sie begründete ihren Antrag damit, dass es empörend sei, dass dieser Titel weiterhin bestehe, in einem Land, das seit 40 Jahren eine Demokratie sei und dass die hohen Adelstitel nicht mehr den Vorstellungen des 21. Jahrhunderts entsprächen. Sie betonte dabei, dass der Titel "im Namen eines Diktators verliehen wurde, der systematisch die Menschenrechte missachtet hatte und es sich damit um eine Anerkennung handle, die gegen das geschichtliche Gedenken gerichtet sei". Sie fragte dabei, ob man in andern Ländern Titel zu Ehren von Diktatoren wie Pinochet oder Hitler verleihe. "Diese Titel zu annullieren ist notwendig für die demokratische Hygiene und um damit jene zu würdigen, die ermordet wurden oder an denen Vergeltung verübt wurde und für ihre Familien, die immer noch ihre Leichen suchen. Es ist eine Frage der Würde für diejenigen, die so viel gelitten hatten", erläuterte sie ihren Antrag.


Juan Chinarro Ortega, Divisionsgeneral der Marineinfanterie, ist Präsident der Francisco-Franco-Stiftung (Fundación Francisco Franco) und empört sich über das Ansinnen der Abschaffung dieses Titels. Er wettert gegen die sektiererische Linke, die damit gegen die geltenden Gesetze verstosse und die man strafrechtlich verfolgen solle. Einige Auszüge aus seiner Stellungnahme, aus der auch zu ersehen ist, auf wen die Faschisten die Hoffnung setzen, dass sich in Spanien nichts ändert an der Haltung zur Vergangenheit: Auf die Monarchie und ihre Seilschaften in Gesellschaft und Militär:

Lassen wir uns nicht täuschen: Sie lassen uns vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen. Das Schreiben, das die Vereinigte Linke (IU) an seine Majestät den König richtete, ist nur ein weiterer perfider Schritt gegen die Person des Generalissimus Franco und die Werte, die er repräsentierte: Die Einheit des Vaterlandes, unsere christlichen Wurzeln und Traditionen, die enorme soziale und wirtschaftliche Transformation, die Spanien in seiner 40-jährigen Herrschaft als Staatschef durchmachte. ....

(Die Linken wollen die Wiedereinführung der Republik) und ihnen steht dabei die Monarchie im Wege, die, was sie auch immer sagen, ihnen ein Dorn im Auge ist und die sie beseitigen wollen. Wer das nicht sehen will, ist blind und heute kann man in ihrer Strategie, Ihre Majestät, den König in die Nachfolgefrage für den Titel des "Ducado de Franco" hineinzuziehen, ihre diffamierende Absicht erkennen. 

Francisco Franco war immer ein loyaler und treuer Diener für die Monarchie. ... Die königliche Familie war immer auf der Seite des Generalissimus Franco. Der Generalissimus wollte immer, dass Spanien eine Monarchie sei und drückte er es auch in seinem Testament so aus: "Ich bitte euch vor König Juan Carlos hinzuknien mit derselben Hingabe und Loyalität, die ihr von mir erlebt habt".

Generalissimus Franco veränderte Spanien und holte das Land aus dem Elend und der Unwissenheit und entschied, dass Don Juan Carlos I König sei. Der Caudillo wusste, dass der König nie so regieren können werde wie er es tat und das ist etwas, das wir alle wisssen müssen, wenn wir die Personen beurteilen.


Der König Juan Carlos I selbst war sich dessen bestens bewusst und so drückte er sich aus als er sich auf den Generalissimus bezog: "Für mich ist er ein lebendes Beispiel, jemand der tagtäglich seine patriotische Aufgabe im Dienste Spaniens ausübte und dafür hat er meine große Zuneigung und Bewunderung" oder auch "General Franco ist eine entscheidende historische und politische Figur für Spanien. Er ist derjenige, der uns rettete und die Krise von 1936 löste. Danach seine Politik, uns aus dem 2. Weltkrieg herauszuhalten. Und deswegen hat er in den vergangenen Jahren die Basis für unsere Entwicklung von heute gesetzt".

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Offener Brief an die Einwohner von Ceuta und Melilla

Ceuta und Melilla, das sind die beiden Exklaven Spaniens auf dem afrikanischen Kontinent. Beides sind sind Städte, in denen es eine großen Militär- und Polizeipräsenzvom spanischen Festland gibt. Die beiden Städte liegen am Meer und sind umgeben von marokkanischem Territorium. Gleichzeitig stehen diese beiden Städte im Fokus der afrikanischen Migration nach Europa. Sie sind deshalb mit Zäunen und NATO-Draht gegen die Flüchltinge gesichert und sehen wohl aus ein paar Kilometern Luftlinie wie kleine Gefängnisse aus.  Wenn es in den diplomatischen Beziehungen zwischen Spanien und Marokko kriselt, dann macht Marokko auch immer wieder deutlich, dass es die beiden Städte als Überbleibsel des spanischen Kolonialimperialismus ansieht. 
Kein Wunder also, dass diese Städte von Madrid aus regiert werden und die lokale Selbständigkeit nur auf dem Papier steht. Ein Einwohner Meillas, Rachid Carroum, hat deshalb einen offenen Brief an die Bürger und Bürgerinnen Melillas und Ceutas geschrieben, in d…