Direkt zum Hauptbereich

Großbritannien, das zerstrittene Königreich, auf den Spuren Griechenlands

Das Vereinigte Königreich (UK) verlässt die EU. Nach dem Brexit-Referendum hatten die regierenden Konservativen  um Premierministerin May entdeckt, wie toll ein solcher Abschied vom europäischen Kontinent ausgehen könnte. Ungeahnte Möglichkeiten würden dem Land in der weiten Welt winken, die nur darauf warte, mit den Briten ins Geschäft zu kommen. Realistischerweise hat Premierministerin May schon einmal erklärt,  dass das nur funktioniere, wenn das Land zu einer Steueroase à la Panama umgebaut werde.

Die EU schien in dieser Zukunftphantasie keine Rolle zu spielen,  obwohl sie doch der größte Handelspartner des Landes ist. In einem Anflug von völliger Betriebsblindheit setzte May noch Neuwahlen an, weil man ihr eine überwältigende absolute Mehrheit prognostizierte. Das ging dann gründlich schief und jetzt steht Großbritannien ratlos vor einem Scherbenhaufen. Plötzlich kommen auch Bedenken auf, ob ein knallharter völliger Abschied von der EU tatsächlich für Großbritannien positiv sein werde. Es tobt eine heftige Diskussion darüber, wie der Abschied von der EU aussehen soll.

Sind die Voraussetzungen für den Austritt wirklich so rosig wie das die Nationalisten darstellen?
Der Wirtschaftswissenschaftler Alexander Tziamalis von der Sheffield Hallam University hat da seine Zweifel. Er vergleicht Großbritannien mit Griechenland und kommt zur Ansicht, dass es da viele fatale Ähnlichkeiten gibt.
Er schreibt unter anderem:

Beide Länder erfreuten sich eines schuldengetriebenen Wohlstandes. Die Regierungen des UK erhöhten die Schulden noch wesentlich aggressiver als ihre griechischen Counterpart. Mehrere griechische Regierungen haben für viele Jahre Defizite eingefahren. Sie waren der öffentlichen Daseinsvorsorge verpflichtet wie freie Gesundheitsversorgung und Bildung. Beide Länder unterhalten eine teure Armee, einen ausgedehnten öffentlichen Dienst und haben Milliarden für die Ausrichttung der olympischen Spiele ausgegeben. Der griechischen Regierung ist es kürzlich gelungen die Defizite in den Griff zu bekommen und sie hat seit kurzem einen strukturellen Überschuss im Haushalt, während man im UK immer noch auf diese Entwicklung wartet.

Beide Länder haben in den 1980er Jahren einen industriellen Niedergang erlebt und haben Beschäftigungsmöglichkeiten im Dienstleistungssektor und bei den Staatseinkünften gefördert. Im UK hat der Dienstleistungssektor jetzt einen Anteil von 78%, in Griechenland bei 85%. Die griechische Wirtschaft lebt vom Tourismus, dem Finanzsektor und dem Immobilienmarkt. Es ist ziemlich diesselbe Situation wie in Großbritannien, aber in einer anderen Größenordnung. Das UK und Griechenland teilen sich auch eine Kultur des Wohnungseigentums, das von billigem Geld gefördert wurde und was den Immobilienmarkt in beiden Ländern in eine kritische Situation gebracht hat. Die heftigen Schwankungen auf Grund der Finanzkrise machte das Risiko einer Vermögensanlagen-Blase klar, aber diese Kultur führt aber auch zu einer eingeschränkten Mobilität der Arbeitskräfte und wenig Möglichkeiten der Umschulung, was zu einem massiven Fehlen von Fachkräften im UK führt.

Britannien ist bei Beginn der Verhandlungen mit der EU in einer brenzligen Situation. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt bedeutet der Brexit für die Geschäftswelt nur Unsicherheit und Unsicherheit ist eine direkte Bedrohung für die lukrativste Industrie im Land: Den Finanzsektor. Die Gefahr besteht darin, dass ein großer Teil dieser Industrie von den ehemaligen Partner in der EU ermutigt oder gedrängt wird, ihren Sitz nach Finanzzentren wie Dublin, Paris und Frankfurt zu verlegen. Ebenfalls in Gefahr ist Britanniens Rolle als Tor für Hunderte Milliarden Euro an ausländischen Direktinvestitionen in die EU, einem 500 Millionen Einwohner starken Wirtschaftsraum.

Und so wie die griechischen Regierungen zu Beginn des griechischen Dramas von den Entscheidungen der Europäischen Zentralbank abhängig waren, sind den UK Regierungen die Hände jetzt gebunden. Die monetäre Politik hat bereits alles getan, was möglich war.
Das fallende Pfund und die gestiegene Inflation nach dem Brexit-Referendum machen eine Abwertung des Pfunds wertlos. Eine weitere Abwertung würde das den Konsumenten zur Verfügung stehende Einkommen schmälern und den damit verbundenen Konsum und würde ein Warnzeichen für nervöse Investoren abgeben. Die Zinssätze sind bereits sehr tief und eine weitere Reduzierung würde geringe Wirkung haben.

Und was ist mit der Fiskalpolitik? Auf den ersten Blick steht die nationale Verschuldung des UK bei geringen 88% des BSP veglichen mit Griechenlands 181%. Könnte deshalb das UK Investitionen finanzieren, den Konsum ankurbeln und sich den Weg aus der Brexit-Unischerheit  und drohender Rezession herauskaufen? Griechenland hat dies von 2004 bis 2009 versucht. Fast ein Jahrzehnt später haben die steigenden Schulden aus dieser Zeit Griechenland in ein wirtschaftliches Koma versetzt.

Und es gibt noch mehr Gründe, warum eine Nutzung der Fiskalpolitik gefährlich für das UK sein würde. Wenn das UK zusätzlich zu den bisherigen Schulden, die sich zur Zeit auf etwa 1,7 Billionen Pfund belaufen, noch weitere Schulden aufnehmen würde, dann würden das die internationalen Finanzmärkte so verstehen, dass das UK in die Brexit-Verhandlungen zu einem Zeitpunkt hoher politischer Unsicherheit stolpert und große Summen von Geld verlangt, um die Schulden zu refinanzieren und der Fiskalpolitik Priorität einräumen zu können. Um das erhöhte Risiko auszugleichen werden die Investoren höhere Zinsen verlangen. Die Bedienungen der Schulden wird damit noch kostenintensiver. Griechenland kann euch erzählen wie es endet, wenn man das richtige Gleichgewicht nicht hinbekommt.

Dem zu Grunde liegend ist am Ende die am meisten kritische Ähnlichkeit. Die UK Wahlen vom 8. Juni haben zu einer gelähmten Regierung geführt. Eine kleine Mehrheit und die Verschiedenartigkeit jeder möglichen Koalitionsregierung führt dazu, dass sich die Regierung weder nach links noch nach rechts, weder nach vorwärts noch nach rückwärts bewegen kann, ohne wichtige Unterstützung zu verlieren und zusammenzubrechen.

Die griechischen Regierungen in den Jahrzehnten bevor die Krise das Land traf, sind das beste Beispiel, wie die Angst vor politischen Kosten zu einer desaströsen Fehlen von Bewegung in der Wirtschaft führen kann. Zusätzlich zu den tiefgreifenden strukturellen Herausforderungen, geringer Produktivität und einer Menge zurückzuzahlender Schulden steht das UK jetzt auch noch vor den Aussichten eines schlechten Verhandlungsergebnisses  mit der EU, negativen Erwartungen aus der Geschäftswelt, erschöpfte monetäre und fiskalische Politik-Optionen und schwerwiegenden Drohungen für seinen lukrativen Finanzsektor.

Selbst eine effektive und entschweidungsfreudige britische Regierung mit einem klaren Mandat würde es schwer fallen, die Wirtschaft vor Schäden zu bewahren. Für die paralysierte und uneffektive Regieung, die durch die UK Wahlen zustande kam, kann diese Herausforderung sich als unmöglich erweisen: Das öffentliche Vertrauen wird schwinden, das Vertrauen der Märkte sinken.  Griechenland hat uns gezeigt, dass man nicht in diesen Gegenwind segeln sollte, wenn man es vermeiden kann. Die Aussicht neuer Wahlen mag nicht angenehm sein, aber sicher wäre es besser die Zukunft einer oder mehrerer Generationen einer Regierung zu überlassen, die diesen Namen auch verdient.

Informationsquelle
Brexit and weak government: a drama lesson from the Greek economy

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Der spanische König will nur seine eigene Haut retten

Nachdem sich König Felipe VI. in der Katalonienfrage voll auf die Seite des Zentralstaates gestellt hatte und nicht den mindesten Versuch unternommen hat, in diesem Konflikt zu vermitteln, war man doch recht gespannt, was Felipe in seiner Weihnachtsansprache dem Volk nach den katalanischen Wahlen, die wieder eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter brachte, zu sagen hatte.


Um es vorweg zu nehmen: Nichts von Bedeutung, außer dass die Spanier ganz stolz auf sich sein könnten. Wie man mit nichtssagenden Sprüchen versucht dem Problem aus dem Weg zu gehen, ergibt sich aus folgenden Ausführungen:


Und dieser große Wandel (Spaniens), dieser ganz große Sprung nach vorn wie es ihn bisher in unserer Geschichte nicht gegeben hat, war nur möglich dank eines offenen und solidarischen Spaniens, das sich selbst nicht eingeigelt hat; eine Spanien, das unsere Unterschiede anerkennt und respektiert, unsere Pluralität und unsere Verschiedenheit mit einem integrierenden Geist; ein Spanien, das von…

Die britische Pass-Burleske oder so dümmlich tickt der Populimus

Unglaublich, was Theresa May ihren Landsleuten als Weihnachtsgeschenk glaubte machen zu müssen: Die Briten werden statt des bisherigen roten einen blauen Pass bekommen, auf dem auch die ominöse "Europäische Union" nicht mehr erwähnt wird. Suggeriert wird damit - und von den Hurra-Patrioten krampfhaft behauptet -, dass man sich einer weiteren Zwangsmaßnahme der perfiden Europäischen Union gegen das seiner Souveränität beraubten Vereinigten Königreichs damit entledigt. Nur, niemand hat die Briten gezwungen, den roten Pass für seine Bürger anzuwenden, die Entscheidung traf damals allein die Thatcher-Regierung, es so zu machen, wie es seither gelaufen ist.

Die harten Brexit-Anhänger - inzwischen eher eine große Minderheit - laufen seither einen Jubel-Amok. Die Premierministerin May verkündet über Twitter: "Der UK-Pass ist ein Ausdruck von Unabhängigkeit und Souveränität, indem er uns als Bürger einer stolzen, großen Nation symbolisiert. Darum haben wir angekündigt, dass de…

Meinungsfreiheit in Spanien erheblich bedroht

Die spanische "Plattform zur Verteidigung der Informationsfreiheit (PDLI)" hat für 2017 ein deprimierendes Resumée über den Stand der Meinungsfreiheit in Spanien gezogen. In der Zusammenfassung stellt die Präsidentin der PDLI, Virginia Pérez Alonso, fest:

Es fällt schwer im zurückliegenden Zeitraum der demokratischen Entwicklung Spaniens einen Präzedenzfall zu finden für die Unterdrückung der Meinungsfreiheit, wie wir sie dieses Jahr erlebt haben. Es wurden Leute ins Gefängnis gesteckt nur wegen eines Liedes oder einer Twittermeldung. Wir dachten nicht mehr an eine solche Entwicklung und doch geschah es jetzt mitten in Europa im 21. Jahrhundert. Das ist so schwerwiegend, dass wir immer noch Probleme haben, deren Reichweite zur Kenntnis zu nehmen.


Es ist so, dass vor allem Jugendliche, die ihre Meinungen in den sozialen Netzwerken veröffentlichten, Ziel einer so seltsamen Strafvorschrift wie "Verherrlichung des Terrors" war. Dazu gaben Witze über Repräsentanten der …