Direkt zum Hauptbereich

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende Entwicklung mit einem Putsch zu beenden. Tatsächlich gab es 1981 nochmals einen Putschversuch, der allerdings dadurch scheiterte, dass König Juan Carlos nicht mitmachen wollte. Mit dem Amnestiegesetz von 1977 wurden die Militärs und Politiker der Franco-Zeit straffrei für alle ihre Taten, seien sie auch noch so schwerwiegend gewesen, straffrei gestellt.

Die Machtstrukturen der Franco-Regimes wurden weitergepflegt, eine Menge von Beamten, die ihre Karriere unter dem Diktator gemacht hatten, saßen weiterhin an wichtigen Schaltstellen der Macht. Die "Guardia Civil", die kasernierte Polizei unter dem Regime, galt auch in der Nach-Franco-Zeit als gewalttätig und ganz den alten Idealen verpflichtet. Oberstes Prinzip, auf das Militär und Guardia Civil fixiert waren, war die Einheit Spaniens im Sinne eines starken Zentralstaates, der von Madrid aus regiert wurde.

Spanien ist geschichtlich gesehen aber kein Zentralstaat. Es gibt die historischen Autonomien Baskenland, Galicien und Katalonien, die eine eigene Geschichte der Unabhängigkeit hatten und sich in ihrer Kultur - vor allem in ihren Sprachen - vom übrigen Spanien unterscheiden. Franco's Hauptanliegen war, jede Unabhängigkeitsbestrebung mit Gewalt zu unterdrücken, so auch diesen Regionen jede Möglichkeit, die eigene Kultur und Sprache zu pflegen, zu untersagen. Der Pesthauch seiner Brutalität ist bis heute zu spüren: Katalanisch oder Baskisch sind bis heute keine Amtssprachen. Der katalanische Bauer muss sich vor Gericht in "castellano" verteidigen.

Eine Nationalstiftung Francisco Franco (Fundación Nacional Francisco Franco (FNFF)) hat sich nach dem Tod des Diktators zur Aufgabe gemacht, das Andenken an den Diktator aufrechtzuerhalten und seine Geschichte schön zu reden. Sie genießt auch heute noch den Schutz und die Förderung durch die konservative Regierung. Der Vorsitzende der  "Asociación para la Recuperación de la Memoria Histórica (ARMH)" (Vereinigung für die Wiederentdeckung der geschichtlichen Erinnerung) schildert die derzeitige Situation:

 Während in Deutschland und Italien es unmöglich ist, dass eine Organisation das Erbe von Hitler oder Mussolini verteidigt, ist das in Spanien immer noch gang und gäbe. Es ist dringend erforderlich, dass wir diesen Zustand ändern. Der Franquismus ist immer noch da. Er steht real und authentisch  da und mit stolz erhobener Brust. Die Franco-Stiftung gibt ständig Erklärungen ab, die gegen das Gesetz des Historischen Erinnerns (Ley de Memoria Histórica) verstösst oder gegen das Verlangen auf Gerechtigkeit von Seiten Opfer und sie leugnen weiterhin die Verbrechen der Diktatur".


Der Blog "Podemos" berichtet über die Auswirkungen der Franco-Diktatur in Katalonien:

Der Franquismus wurde in Katalonien zwischen 1939 und 1975 installiert. Während der Diktatur unterdrückte Franco die katalanische Kultur und das spanische Volk verlor viele seiner demokratischen Freiheiten. Die Diktatur hatte einen totalitären Charakter, was zu einem Verbot der katalanischen Kultur und dem Verbot, katalanisch zu sprechen, führte. Während der 2. Republik erhoben die Katalanen Forderungen für ihre Region. Die Republik verlieh Katalonien 1932 das Recht, sich selbst zu regieren. Dies provozierte die Militärs, die darin eine Einladung zur Unabhängigkeit Kataloniens sahen. Als die Nationalisten an die Macht kamen und Franco die Diktatur einführte, begann eine sehr schwierige Zeit für die Katalanen und die katalanische Unabhängigkeitsbewegung.

Während des Bürgerkrieges gab es viel Hass gegen Katalonien und einen Anti-Katalanismus des Franco-Regime, das Katalonien als eine Region voll mit Verrätern ansah. In Katalonien gab es währen des Bürgerkrieges viele Übergriffe auf Güter der Kirche. Im Januar 1939 rief ein Kanonikus der Kathedrale von Tarragona während einer Messe aus: "Ihr katalanischen Hunde! Ihr seid es nicht würdig, dass die Sonne auf euch scheint". Der Innenminister der Diktatur erklärte, dass der katalanische Nationalismus eine "Krankheit" sei.

Leider hat nach Einführung des demokratischen Übergangs kein Versuch stattgefunden, die Völker Spaniens mit ihrem Staat zu versöhnen. Mit ein Grund war immer die versteckte Drohung der Militärs und des Königs, einzugreifen, wenn die Einheit Spaniens in Gefahr sein sollte. Zwischen 1981 und 1992 wurde Spanien in autonome Regionen (Autonomías) aufgeteilt, in denen diesen das Recht auf eine  Selbstverwaltung zugestanden wurde. Das war schon damals den Nationalisten zuviel, die die Einführung eines Bundesstaates auf kaltem Wege witterten. Die Autonomías boten zwar den Regionen eine schöne Fassade suggerierter Selbstständigkeit, aber die Fäden behielt weiterhin die Regierung in Madrid in der Hand. Das Geld erhalten die Autonomien nämlich von der Zentralregierung zugeteilt. Dass man diesen Hand leicht zudrehen kann, zeigt die neueste Entwicklung in Katalonien.

Die Regierung in Madrid hat bei dem derzeitigen Konflikt um das katalanische Unabhängigkeit-Referendum keine Versuche unternommen, diesem in irgendeiner Form die Schärfe zu nehmen. Bei den Konservativen der Partido Popular, in der sich die Strömungen der Franco-Diktatur gesammelt haben, herrscht immer noch das Motto, dass der Zentralstaat sakrosankt sei. Leider unterstützen die Sozialisten der PSOE diesen Kurs, obwohl gerade auch von ihnen Diskussionen zu einem spanischen Bundesstaat angestossen wurden. Die neue Kraft auf der demokratischen Linken, die Partei "Podemos" mit jungen Menschen und neuen Ideen, unterstützt das Referendum und die Gedanken wie Spanien in Zukunft neu organisiert werden könnte.

Spanien braucht eine neue Verfassung. Bei der steht der Zentralstaat und die Monarchie zur Diskussion. Nur dann ist eine Befriedung im Rahmen auch der Europäischen Union, die ein Rettungsanker in dem Konflikt sein könnte, möglich.

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…