Direkt zum Hauptbereich

Spanien muss sich seiner Geschichte stellen, dann kann auch Katalonien seinen Platz finden

Spanien hatte mal einen blutigen Diktator, der als Sieger aus dem Bürgerkrieg (1936-1939) dank der Hilfe von Nazi-Deutschland und dem faschistischen Italien hervorging. Francisco Franco terrorisierte das Land im Verbund mit seinen Generälen und den spanischen Faschisten mit seiner Herrschaft bis zu seinem Tod im Jahre 1975.

"Ursachen für den Ausbruch des Krieges sind in den extremen sozialpolitischen und kulturellen Verwerfungen in der spanischen Gesellschaft sowie in regionalen Autonomiebestrebungen zu finden, etwa im Baskenland und in Katalonien", ist in Wikipedia zu lesen. Vor seinem Tod setzte Franco den König wieder als Staatsoberhaupt ein. Ein König der in den faschistischen Militärakademien ausgebildet wurde. Das Volk wurde zur Wiedereinführung der Monarchie nicht befragt. Spanien gab sich dann eine Verfassung, die im Rahmen der "Transition" keinen radikalen Schnitt mit der Vergangenheit machte. Die Generäle drohten im Hintergrund, jede ihnen nicht passende Entwicklung mit einem Putsch zu beenden. Tatsächlich gab es 1981 nochmals einen Putschversuch, der allerdings dadurch scheiterte, dass König Juan Carlos nicht mitmachen wollte. Mit dem Amnestiegesetz von 1977 wurden die Militärs und Politiker der Franco-Zeit straffrei für alle ihre Taten, seien sie auch noch so schwerwiegend gewesen, straffrei gestellt.

Die Machtstrukturen der Franco-Regimes wurden weitergepflegt, eine Menge von Beamten, die ihre Karriere unter dem Diktator gemacht hatten, saßen weiterhin an wichtigen Schaltstellen der Macht. Die "Guardia Civil", die kasernierte Polizei unter dem Regime, galt auch in der Nach-Franco-Zeit als gewalttätig und ganz den alten Idealen verpflichtet. Oberstes Prinzip, auf das Militär und Guardia Civil fixiert waren, war die Einheit Spaniens im Sinne eines starken Zentralstaates, der von Madrid aus regiert wurde.

Spanien ist geschichtlich gesehen aber kein Zentralstaat. Es gibt die historischen Autonomien Baskenland, Galicien und Katalonien, die eine eigene Geschichte der Unabhängigkeit hatten und sich in ihrer Kultur - vor allem in ihren Sprachen - vom übrigen Spanien unterscheiden. Franco's Hauptanliegen war, jede Unabhängigkeitsbestrebung mit Gewalt zu unterdrücken, so auch diesen Regionen jede Möglichkeit, die eigene Kultur und Sprache zu pflegen, zu untersagen. Der Pesthauch seiner Brutalität ist bis heute zu spüren: Katalanisch oder Baskisch sind bis heute keine Amtssprachen. Der katalanische Bauer muss sich vor Gericht in "castellano" verteidigen.

Eine Nationalstiftung Francisco Franco (Fundación Nacional Francisco Franco (FNFF)) hat sich nach dem Tod des Diktators zur Aufgabe gemacht, das Andenken an den Diktator aufrechtzuerhalten und seine Geschichte schön zu reden. Sie genießt auch heute noch den Schutz und die Förderung durch die konservative Regierung. Der Vorsitzende der  "Asociación para la Recuperación de la Memoria Histórica (ARMH)" (Vereinigung für die Wiederentdeckung der geschichtlichen Erinnerung) schildert die derzeitige Situation:

 Während in Deutschland und Italien es unmöglich ist, dass eine Organisation das Erbe von Hitler oder Mussolini verteidigt, ist das in Spanien immer noch gang und gäbe. Es ist dringend erforderlich, dass wir diesen Zustand ändern. Der Franquismus ist immer noch da. Er steht real und authentisch  da und mit stolz erhobener Brust. Die Franco-Stiftung gibt ständig Erklärungen ab, die gegen das Gesetz des Historischen Erinnerns (Ley de Memoria Histórica) verstösst oder gegen das Verlangen auf Gerechtigkeit von Seiten Opfer und sie leugnen weiterhin die Verbrechen der Diktatur".


Der Blog "Podemos" berichtet über die Auswirkungen der Franco-Diktatur in Katalonien:

Der Franquismus wurde in Katalonien zwischen 1939 und 1975 installiert. Während der Diktatur unterdrückte Franco die katalanische Kultur und das spanische Volk verlor viele seiner demokratischen Freiheiten. Die Diktatur hatte einen totalitären Charakter, was zu einem Verbot der katalanischen Kultur und dem Verbot, katalanisch zu sprechen, führte. Während der 2. Republik erhoben die Katalanen Forderungen für ihre Region. Die Republik verlieh Katalonien 1932 das Recht, sich selbst zu regieren. Dies provozierte die Militärs, die darin eine Einladung zur Unabhängigkeit Kataloniens sahen. Als die Nationalisten an die Macht kamen und Franco die Diktatur einführte, begann eine sehr schwierige Zeit für die Katalanen und die katalanische Unabhängigkeitsbewegung.

Während des Bürgerkrieges gab es viel Hass gegen Katalonien und einen Anti-Katalanismus des Franco-Regime, das Katalonien als eine Region voll mit Verrätern ansah. In Katalonien gab es währen des Bürgerkrieges viele Übergriffe auf Güter der Kirche. Im Januar 1939 rief ein Kanonikus der Kathedrale von Tarragona während einer Messe aus: "Ihr katalanischen Hunde! Ihr seid es nicht würdig, dass die Sonne auf euch scheint". Der Innenminister der Diktatur erklärte, dass der katalanische Nationalismus eine "Krankheit" sei.

Leider hat nach Einführung des demokratischen Übergangs kein Versuch stattgefunden, die Völker Spaniens mit ihrem Staat zu versöhnen. Mit ein Grund war immer die versteckte Drohung der Militärs und des Königs, einzugreifen, wenn die Einheit Spaniens in Gefahr sein sollte. Zwischen 1981 und 1992 wurde Spanien in autonome Regionen (Autonomías) aufgeteilt, in denen diesen das Recht auf eine  Selbstverwaltung zugestanden wurde. Das war schon damals den Nationalisten zuviel, die die Einführung eines Bundesstaates auf kaltem Wege witterten. Die Autonomías boten zwar den Regionen eine schöne Fassade suggerierter Selbstständigkeit, aber die Fäden behielt weiterhin die Regierung in Madrid in der Hand. Das Geld erhalten die Autonomien nämlich von der Zentralregierung zugeteilt. Dass man diesen Hand leicht zudrehen kann, zeigt die neueste Entwicklung in Katalonien.

Die Regierung in Madrid hat bei dem derzeitigen Konflikt um das katalanische Unabhängigkeit-Referendum keine Versuche unternommen, diesem in irgendeiner Form die Schärfe zu nehmen. Bei den Konservativen der Partido Popular, in der sich die Strömungen der Franco-Diktatur gesammelt haben, herrscht immer noch das Motto, dass der Zentralstaat sakrosankt sei. Leider unterstützen die Sozialisten der PSOE diesen Kurs, obwohl gerade auch von ihnen Diskussionen zu einem spanischen Bundesstaat angestossen wurden. Die neue Kraft auf der demokratischen Linken, die Partei "Podemos" mit jungen Menschen und neuen Ideen, unterstützt das Referendum und die Gedanken wie Spanien in Zukunft neu organisiert werden könnte.

Spanien braucht eine neue Verfassung. Bei der steht der Zentralstaat und die Monarchie zur Diskussion. Nur dann ist eine Befriedung im Rahmen auch der Europäischen Union, die ein Rettungsanker in dem Konflikt sein könnte, möglich.

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Brasilien macht es wahr: Ein dummdreister Hinterbänkler hat beste Chancen Präsident zu werden

Jair Bolsonaro wurde in der 1. Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahlen mit 46% der Stimmen in die 2. Runde der Wahl gewählt. Nichts schildert den Zustand Brasiliens besser, als dass ein inkompetenter Hinterbänkler des Parlaments, der in seinem politischen Leben nur durch gemeine und menschenverachtende Sprüche aufgefallen ist und die Parteien wechselt wie sein Hemd, alle Chancen hat, jetzt auch Präsident des Landes zu werden. 

Dass er unverfroren Folterer und Militärdiktatoren hochjubelt, müsste eigentlich jedem noch vernunftfähigen Brasilianer zu denken geben. 

Ein Beispiel dafür, wen Bolsonaro für seine Vorbilder hält, kann man aus folgendem Vorgang entnehmen:

Bolsonaro erklärte in der Parlamentsdebatte zum Impeachment der damaligen brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff, die in ihrer Jugend als Linke verhaftet und gefoltert wurde, in seiner Rede:
“In Erinnerung an den Obersten Carlos Alberto Brilhante Ustra, der Schrecken der Dilma Rousseff, für das Heer von Caxias, für …

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…