Direkt zum Hauptbereich

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden mit der Zerstörung individueller Existenzen. Um es pathetisch auszudrücken, es ist ein Platz, der der Zerstörung des Wohlergehens gewidmet ist.

Er zitiert dann Simon Jenkins aus einem Artikel im “Guardian” mit folgender Bemerkung:

Solche Kolonien behaupten “Britischer als die Briten” zu sein mit der Ausnahme, dass sie keine Steuern an das UK bezahlen und als Steueroase für Fonds aus Britannien dienen. Gibraltar hat sich spezialisiert auf Internet-Wetten. Kolonien berufen sich auf ihre Zuwendung zur Krone, aber nicht zu ihrem Finanzamt oder deren Finanzpolitik. Sie sind “churchill’sche” Themenparks mit roten Säulenkisten, Fisch und Chips und warmem Bier. Aber sie wollen das Angenehme ohne das Unangenehme. Wenn die Nachbarn ärgerlich werden, dann verlangen sie, dass diejenigen, deren Steuern sie schützen, Soldaten, Diplomaten und Rechtsanwälte zu ihrem Schutz schicken sollen.
Jede Studie über die noch zu Britannien gehörenden Kolonie wie Gibraltar, kommen nur zu zwei Schlussfolgerungen. Eine ist, dass Britanniens Anspruch auf sie gemäß internationalem Recht fehlerfrei ist, die andere, dass das heutzutage völlig bescheuert ist.
Nationen des 21. Jahrhunderts werden nicht mehr länger die Duldung einer Erniedrigung durch die Trümmer von Reichen aus dem 18. und 19. Jahrhundert hinnehmen. Die meisten Europäischen Reiche sind entstanden auf Grund einer Realpolitik des Mächtigen, so wie der Vertrag von Utrecht (1713). Die selbe Realpolitik befiehlt jetzt ihre Abschaffung.

Und warum steht Gibraltar wieder einmal auf der Tagesordnung, nachdem sich Spanien und Großbritannien innerhalb der EU auf einen “modus vivendi” geeignet hatten? Ein paar Tage nach der Überreichung des “Brexit-Schreibens” der britischen Regierung in Brüssel hat die Europäische Kommission in ihren Verhandlungsrichtlinien Spanien ein Vetorecht bei den Regelungen im Rahmen des Brexit über den Status von Gibraltar eingeräumt.  Eigentlich selbstverständlich, denn der Briten-Felsen am Golf von Algeciras, der als Unterschlupf für kriminelle Finanzmachenschaften dient, ist einer erheblicher Unruhefaktor im südlichen Andalusien.

Allerdings hat dieses Zugeständnis sofort die britischen Hurra-Patrioten auf den Plan gerufen. Ihr im Vergleich zur Murdoch-Presse noch “manchmal” lesbares Sprachrohr “The Telegraph” gab bekannt, dass ein ehemaliges Tory-Regierungsmitglied behauptet, dass die Premierministerin “einen Krieg mit Spanien anfangen würden, um die Souveränität der Halbinsel zu verteidigen, genauso wie Margaret Thatcher es mit den Falklands getan habe”. Dann schwadroniert das Blatt über die Stärke des britischen Seestreitmacht (Navy) und zitiert einen Admiral, der erklärte, dass die Navy nicht mehr so stark wie zu Zeiten des Falkland-Krieges sei, aber immer noch Spanien zum Krüppel schießen könne.

Die Regierungspartei der Tories scheint inzwischen ein Irrenhaus zu sein. Das ist die einzig sinnvolle Schlussfolgerung, die man aus solchem Kriegsgeschrei ziehen kann. Hinzu kommt jetzt, dass die Premierministerin noch einen weiteren unbritischen Akt entdeckt hat, auf den sie sich zur Befriedigung des patriotischen Pöbels stürzen konnte: Die Schokoladenfabrik Cadbury hatte die beliebte Serie ihrer Schokoladeneier für Ostern, die bisher “Easter Egg Hunt” hieß, jetzt in “Cadbury Egg Hunt” umgetauft. Das Stichwort hatte der Erzbischof von York gegeben, der die Maßnahme als eine Beleidung des toten Firmengründer John Cadbury  bezeichnete. May bezeichnete die “Easter Egg Hunt” als nationales Erbe und erklärte: “Ich bin nicht nur die Tochter eines Vikars – Ich bin auch ein Mitglied des National Trust. Ich denke, dass deren Maßnahme absolut lächerlich ist. Ich habe keine Ahnung, was sie dabei gedacht haben. Ostern ist sehr wichtig… Es ist ein wichtiges Fest für den christlichen Glauben für Millionen rund um die Welt.”

Hallo Frau May, beten wir seit Neuestem Ostereier an? Worum geht es eigentlich bei Ostern? Das scheint Frau May nicht mehr zu wissen, aber es ist der faschistoide Kampf gegen alles, was inzwischen nicht in die Britisch-Tümelei passt. Da können die nächsten Monate der Brexit-Verhandlungen noch heiter werden.

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Rumänische Ex-Ministerin Udrea fleht um Asyl in Costa Rica

Elena Udrea, Ex-Ministerin unter dem ehemaligen Staatspräsidenten Basescu, wurde 2017 wegen Bestechung zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie gingen gegen dieses Urteil in Berufung, vor kurzem bestätigte aber das Berufungsgericht die Haftstrafe. Im Februar 2018 setzte sich Udrea in weiser Voraussicht nach Costa Rica ab. Die rumänische Polizei will sie jetzt mit einem europäischen Haftbefehl suchen und verhaften lassen.

Die costaricanischen Behörden haben bestätigt, dass Udrea im Februar einen Antrag auf Anerkennung als Flüchtling gestellt hat. Nach bisherigem Sachstand ist das Anerkennungsverfahren in Costa Rica immer noch anhängig. Costa Rica und Madagaskar sind die Sehnsuchtsorte rumänischer Flüchtlinge dieser Kategorie, denn mit diesen Ländern hat Rumänien kein Auslieferungsabkommen. Nach Madagaskar hat sich der ehemalige Oberbürgermeister von Konstanza geflüchtet.

Für viele Rumänen sieht das nach einem Luxusurlaub in exotischen Ländern aus. Udrea lamentiert allerdings …

Warum US-Amerikaner nur auf dem Papier reich sind

Blogger Umair Haque beschreibt in einem eindringlichen Blogbeitrag aus den USA die Einkommenssituation durchschnittlicher Amerikaner. Er geht davon aus, dass laut Statistik der durchschnittliche Amerikaner keine 500 US$ in einem Notfall zusammenkratzen kann. Ein Drittel der Amerikaner kann sich keine Lebensmittel, Unterkunft und Gesundheitversorgung leisten. Das jährliche mediane Einkommen in den USA beträgt 60.000 US$, davon muss in der Regel allein für die Gesundheitsversorgung durchschnittlich 28.000 US$ ausgegeben werden.
Davon ausgehend geht Umair Haque davon aus, dass die USA das erste "reiche und  trotzdem arme" Land ist. Er erläutert diese Folgerung so:
Ich meine nicht die absolute Armut. Die Amerikaner leben nicht von ein paar Dollar am Tag  im Vergleich zu Menschen zum Beispiel in Somalia oder Bangladesh. Das mediane Einkommen der Amerikaner ist immer noch das eines reichen Landes, ungefähr 50.000 US$, je nachdem wie man es berechnet. Ich meine auch nicht die relativ…

Wer möchte unter diesen Umständen schon in Pará leben?

Pará ist ein brasilianischer Bundesstaat an der Amazonas-Mündung. Seine Hauptstadt ist Belém do Pará. Belém hat einen bekannten Markplatz, der sich "Ver-o-peso" nennt, was auf Deutsch "Schau aufs Gewicht" bedeutet und auf erhebliche Unregelmäßigkeiten beim Marktgeschehen schließen lässt. "Ver-o-fato" nennt sich ein Blog, der über den Alltag in Belém und Pará berichtet. Den Blog-Namen könnte man mit "Schau auf die Tatsachen" übersetzen.

Vor kurzem berichtete der Blog unter dem Titel "Reiche und Überfallene" über die Lebenssituation in Pará:


Es ist nicht leicht in Pará zu leben. Es gibt Diebe, die Diebe berauben, Räuber, die Räuber überfallen und Menschen mit Angst bis es nicht mehr geht.

Die Armen zahlen Maut, um auf den Straßen gehen zu können. Sogar die Polizisten, die zuvor Leute gejagt haben werden jetzt gejagt und sterben. Nicht einmal der Reiche entkommt den Banditen, die an allen Ecken zu finden sind.

Man braucht nur den …