Direkt zum Hauptbereich

Gewissenlos, unverfroren, geldgierig und gewalttätig

Sie gehören zur guten Gesellschaft São Paulo’s, die Familie Vilela, und sind gleichzeitig die größten Viehzüchter und Zerstörer der Wälder Brasiliens. Ihren Reichtum haben sie sich mit Landraub und illegaler Abholzung geschaffen. Im Juni letzten Jahres ging die Polizei gegen das Netz dieser Entwaldungs- und Agrarmafia vor. Das Oberhaupt der Bande war Antônio José Junqueira Vilela Filho auch Jotinha genannt, 39 Jahre alt, dem es gelungen war im Laufe der Jahre Ländereien mit einer Fläche von 300 qkm zu ergaunern bzw. zu rauben. Im Juli 2016 stellte er sich der Justiz.

Schon der Vater von Jotinha war ein brutaler Geschäftsmann, der beim Erwerb von Land keinerlei Rücksicht auf gesetzliche Vorgaben nahm. Sein Sohn hat ihn aber noch übertroffen. Der Blog “Racismo Ambiental” schreibt dazu folgendes:
Obwohl es keine einfache Sache war, ließ Jotinha seinen Vater wie einen Amateur aussehen. Jotinha kann man heute als die Person vorstellen, die als natürliche Person die größte Anzahl der Strafen wegen Umweltverbrechen erhalten hat. Insgesamt 332 Millionen R$  (ca. 100 Millionen €).

Jotinha begann mit der Entwaldung in Castelo dos Sonhos zwischen 2010 und 2011. Das Ibama hat bereits 2012, 2013 und 2014 Millionen-Strafen gegen ihn verhängt. Entwaldete Regionen wurden beschlagnahmt und trotzdem machte Jotinha daraus Weidelandschaft, setzte Vieh darauf und fuhr mit seinen Entwaldungsaktionen fort. Als er verhaftet wurde, mehr als vier Jahre nach Beginn der Entwaldung und klaren Beweisen, dass er damit nicht aufhören werde, hatte er bereits ein Gelände von 300 qkm entwaldet.
Die über ihn verhängten Millionen-Strafzahlungen erreichten nicht ein Fünftel der 1,9 Milliarden R$, die er zwischen 2012 und 2015 einnahm. Auch so zahlte der Agrarunternehmer die Strafen nicht, die gegen ihn verhängt worden waren.
“Seit wann zahlt das organisierte Verbrechen irgendetwas”, antwortete ein empörter Luciano Evaristo, Direktor für Umweltschutz beim Ibama, als wir für unseren Bericht nachfragten, ob AJ Vilela irgendetwas von von den hunderten von Millionen Reales bezahlte, die er als Strafe bekommen hatte.

Auf unserer Reportagereise hörten wir Berichte über Gewaltanwendungen durch Jotinha und seine Söldner. Eine große Anzahl von Personen beklagte sich von Landarbeiterfamilien bis zu kleineren Landbesetzern. Allen gemeinsam war der Bericht der gewaltsamen Landvertreibung durch Vilela. Ein Landarbeiter, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte, erzählte, “wer dort auf dem Land arbeitete wurde mit Gewalt rausgeworfen. Es waren die von Vilela, die mit Kugeln geschossen haben”. Nach seiner Beschreibung besetzten die Vilela einen Streifen von 35 km. “Wer dort hinein ging, der starb. Aus diesem Grund haben die Leute noch große Angst vor Vilela. Wenn man seinen Namen nennt, erschrecken die Leute und fürchten sich. Denn die Vilelas sind Barbaren”.

2014 attackierte die Verbrecherbande von Jotinha ein Gebiet von 14 Hektar an der Grenze zum Gebiet der I des indigenen Volkes der Kayapó in Pará. Luciano Evaristo vom Ibama berichtete, dass es 20 Siedlungen verteilt über das Gebiet gab mit jeweils 10 Arbeitern, die den Wald “wie Holzwürmer” zerstörten. Die Motorsägen hätten abwechselnd die Bäume gefällt, das niedrige Holz entfernt, aber darauf geachtet, dass die großen Bäume stehen blieben, damit die schweren Änderungen in der Vegetation nicht per Satellit entdeckt werden konnten. Sobald das niedrige Holz entfernt war, ging es den großen Bäumen an den Kragen, diese wurden zuletzt gefällt und erst jetzt konnte der Schaden entdeckt werden. Das Ibama gelangte normalerweise erst an den Ort, nachdem alles beendet war und die Umweltverbrechen geschehen waren. Die Bande hatte allerdings nicht mit der Aufmerksamkeit der Kayapó gerechnet. Luciano Evaristo berichtet: “Die Kayapó kamen nach Brasilia und berichteten, dass es eine schreckliche Entwaldung an der Grenze zu ihrem Territorium gegeben habe und sie baten um Schutz”. Anfangs wurde die Anzeige nicht ernst genommen, dass die Überwachungsgeräte keine Baumfällungen anzeigte. “Aber die Indios brachten uns direkt zu 5 Siedlungen und dort trafen wir 44 Personen an, die unter sklavereiähnlichen Bedingungen gehalten wurden”. Für Evaristo ist klar: “Die Überwachung der Amazonas-Region ist nur möglich, wenn wir mit den im Urwald lebenden Völkern zusammenarbeiten”.

Die Folgen: Vilela Senior, der unzählige Strafen fast nie bezahlte, blieb straflos. weil er inzwischen dement ist. Die Ehefrau von Jotinha, die wichtiges Beweismaterial vernichtet hatte, wurde nach 2 Wochen Gefängnis entlassen. Jotinha saß im Gefängnis bis Oktober 2016. Die Prozesse gegen ihn laufen noch, er kann aber auf die besten Anwälte, die man mit Geld kaufen kann, zählen und die Justiz ist in solchen Fällen notorisch langsam. Trotzdem geht die Landnahme durch die Bande weiter. Die Strafen wurden nicht gezahlt, die Beschlagnahmungen nicht respektiert und noch schlimmer, die Ländereien im öffentlichen Eigentum, die von der Bande besetzt wurden, sind weiterhin in deren Hand.

Laut Luciano Evaristo ist die Beschlagnahmung der Landwirtschaftsgüter ein gutes Mittel, da dann das Vieh nicht verkauft werden könne. Die Fleischfabriken hätten sich verpflichtet, kein Fleisch von diesen Landgütern zu kaufen. Aber so sieht die Realität aus: Es gibt die Betrugsmethode “Vieh-Wäsche”, die einfach und billig ist. Es reicht, wenn das Vieh auf dem Weg zum Schlachthof zu einem legalen Landwirtschaftsgut gebracht wird. Die Schlachthäuser prüfen nur den letzten Herkunftsort. Der Staatsanwalt von Altamira erklärt, dass es Dokumente gebe, die beweisen, dass die großen Fleischfabriken Fleisch annehmen, von Vieh, das auf illegalen Entwaldungsflächen großgezogen worden war.

So schließt sich der Kreis: Brasiliens Fleisch-Konzerne reichte es nicht, bei den kriminellen Machenschaften einer gewissenloser Entwaldungsmafia mitzumachen, nein, man hat weitergemacht, indem man das Fleisch auch noch streckte und den Verbraucher ungenießbares Gammelfleisch verkaufte.

Siehe auch
Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Informationsquelle
“Dono é quem desmata”: conexões entre grilagem e desmatamento no sudoeste paraense
A Máfia do desmatamento: A saga da Famiglia Vilela, os maiores pecuaristas e destruidores de florestas do Brasil

Beliebte Beiträge

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

Was kostet das Sterben in Spanien?

In Spanien sind 2011 knapp 400.000 Personen gestorben. Da gibt es für Bestattungsunternehmen zu tun. Der Generaldirektor der Bestattungsdienste “Mémora” hat gegenüber den Medien auf ein paar Zahlen im Zusammenhang mit der Beerdingungspraxis in Spanien verwiesen. Danach kostet die durchschnittliche Bestattung in Spanien 3.700 Euro. In Nordspanien sind die Bestattungen etwas teurer und im Süden etwas billiger. Er führt dies darauf zurück, dass man in Nordspanien auf eine bessere Qualität des Sarges achte und zudem die Überführungen über größere Distanzen erfolgen.

Die Billigversion einer Beerdigung wäre noch für 1.000 Euro zu haben. Aber auch die Spanier wollen es etwas gediegener, das heißt sie beauftragen ein Beerdigungsunternehmen und benutzen eine Aussegnungshalle. Bei internationalen Überführungen kommen in der Regel noch einmal 700 Euro dazu. Die Beerdigungsdienste von Mémora bieten auch eine Finanzierung der Beerdigung an. Dafür gibt es Kredite von bis zu 5.000 Euro, die man in…

Aufs falsche Pferd gesetzt: Eukalyptus in Galicien

Wer den Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela wandert kommt an Wälder vorbei, die so gar nicht in diese Landschaft passen. Es sind Eukalyptus Plantagen,  die dieser doch wasserreichen und sehr grünen Landschaft in weiten Bereichen einen desolaten Aspekt geben. 
Vor etwa 50 Jahren hatte Diktator Francisco und sein Regime die Idee, den Eukalyptus großflächig in Galicien und in Nordspanien anpflanzen zu lassen mit dem Ziel weltweit die Zellulose-Industrie beliefern zu können. Ganze Gebiete wurden für die Monokultur freigegeben.  Die Zellulosefabrik ENCE in der Nähe der Stadt Pontevedra erhielt weitreichende Anbau-Konzessionen. Im letzten Jahr wurden die Konzessionen für das Unternehmen um 60 Jahre verlängert und gleichzeitig die Produktionserlaubnis für ein Biomasse Kraftwerk erweitert. 
Der Blogger "Mendigo" gibt dem Protest dagegen eine wütende Stimme:
Sind unsere Mülldeponien ein riesiges Problem? Einige Betroffene Hektar Land in Galicien? Das ist kompletter Unsinn! Auf …

Offener Brief an die Einwohner von Ceuta und Melilla

Ceuta und Melilla, das sind die beiden Exklaven Spaniens auf dem afrikanischen Kontinent. Beides sind sind Städte, in denen es eine großen Militär- und Polizeipräsenzvom spanischen Festland gibt. Die beiden Städte liegen am Meer und sind umgeben von marokkanischem Territorium. Gleichzeitig stehen diese beiden Städte im Fokus der afrikanischen Migration nach Europa. Sie sind deshalb mit Zäunen und NATO-Draht gegen die Flüchltinge gesichert und sehen wohl aus ein paar Kilometern Luftlinie wie kleine Gefängnisse aus.  Wenn es in den diplomatischen Beziehungen zwischen Spanien und Marokko kriselt, dann macht Marokko auch immer wieder deutlich, dass es die beiden Städte als Überbleibsel des spanischen Kolonialimperialismus ansieht. 
Kein Wunder also, dass diese Städte von Madrid aus regiert werden und die lokale Selbständigkeit nur auf dem Papier steht. Ein Einwohner Meillas, Rachid Carroum, hat deshalb einen offenen Brief an die Bürger und Bürgerinnen Melillas und Ceutas geschrieben, in d…