Direkt zum Hauptbereich

Gewissenlos, unverfroren, geldgierig und gewalttätig

Sie gehören zur guten Gesellschaft São Paulo’s, die Familie Vilela, und sind gleichzeitig die größten Viehzüchter und Zerstörer der Wälder Brasiliens. Ihren Reichtum haben sie sich mit Landraub und illegaler Abholzung geschaffen. Im Juni letzten Jahres ging die Polizei gegen das Netz dieser Entwaldungs- und Agrarmafia vor. Das Oberhaupt der Bande war Antônio José Junqueira Vilela Filho auch Jotinha genannt, 39 Jahre alt, dem es gelungen war im Laufe der Jahre Ländereien mit einer Fläche von 300 qkm zu ergaunern bzw. zu rauben. Im Juli 2016 stellte er sich der Justiz.

Schon der Vater von Jotinha war ein brutaler Geschäftsmann, der beim Erwerb von Land keinerlei Rücksicht auf gesetzliche Vorgaben nahm. Sein Sohn hat ihn aber noch übertroffen. Der Blog “Racismo Ambiental” schreibt dazu folgendes:
Obwohl es keine einfache Sache war, ließ Jotinha seinen Vater wie einen Amateur aussehen. Jotinha kann man heute als die Person vorstellen, die als natürliche Person die größte Anzahl der Strafen wegen Umweltverbrechen erhalten hat. Insgesamt 332 Millionen R$  (ca. 100 Millionen €).

Jotinha begann mit der Entwaldung in Castelo dos Sonhos zwischen 2010 und 2011. Das Ibama hat bereits 2012, 2013 und 2014 Millionen-Strafen gegen ihn verhängt. Entwaldete Regionen wurden beschlagnahmt und trotzdem machte Jotinha daraus Weidelandschaft, setzte Vieh darauf und fuhr mit seinen Entwaldungsaktionen fort. Als er verhaftet wurde, mehr als vier Jahre nach Beginn der Entwaldung und klaren Beweisen, dass er damit nicht aufhören werde, hatte er bereits ein Gelände von 300 qkm entwaldet.
Die über ihn verhängten Millionen-Strafzahlungen erreichten nicht ein Fünftel der 1,9 Milliarden R$, die er zwischen 2012 und 2015 einnahm. Auch so zahlte der Agrarunternehmer die Strafen nicht, die gegen ihn verhängt worden waren.
“Seit wann zahlt das organisierte Verbrechen irgendetwas”, antwortete ein empörter Luciano Evaristo, Direktor für Umweltschutz beim Ibama, als wir für unseren Bericht nachfragten, ob AJ Vilela irgendetwas von von den hunderten von Millionen Reales bezahlte, die er als Strafe bekommen hatte.

Auf unserer Reportagereise hörten wir Berichte über Gewaltanwendungen durch Jotinha und seine Söldner. Eine große Anzahl von Personen beklagte sich von Landarbeiterfamilien bis zu kleineren Landbesetzern. Allen gemeinsam war der Bericht der gewaltsamen Landvertreibung durch Vilela. Ein Landarbeiter, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben wollte, erzählte, “wer dort auf dem Land arbeitete wurde mit Gewalt rausgeworfen. Es waren die von Vilela, die mit Kugeln geschossen haben”. Nach seiner Beschreibung besetzten die Vilela einen Streifen von 35 km. “Wer dort hinein ging, der starb. Aus diesem Grund haben die Leute noch große Angst vor Vilela. Wenn man seinen Namen nennt, erschrecken die Leute und fürchten sich. Denn die Vilelas sind Barbaren”.

2014 attackierte die Verbrecherbande von Jotinha ein Gebiet von 14 Hektar an der Grenze zum Gebiet der I des indigenen Volkes der Kayapó in Pará. Luciano Evaristo vom Ibama berichtete, dass es 20 Siedlungen verteilt über das Gebiet gab mit jeweils 10 Arbeitern, die den Wald “wie Holzwürmer” zerstörten. Die Motorsägen hätten abwechselnd die Bäume gefällt, das niedrige Holz entfernt, aber darauf geachtet, dass die großen Bäume stehen blieben, damit die schweren Änderungen in der Vegetation nicht per Satellit entdeckt werden konnten. Sobald das niedrige Holz entfernt war, ging es den großen Bäumen an den Kragen, diese wurden zuletzt gefällt und erst jetzt konnte der Schaden entdeckt werden. Das Ibama gelangte normalerweise erst an den Ort, nachdem alles beendet war und die Umweltverbrechen geschehen waren. Die Bande hatte allerdings nicht mit der Aufmerksamkeit der Kayapó gerechnet. Luciano Evaristo berichtet: “Die Kayapó kamen nach Brasilia und berichteten, dass es eine schreckliche Entwaldung an der Grenze zu ihrem Territorium gegeben habe und sie baten um Schutz”. Anfangs wurde die Anzeige nicht ernst genommen, dass die Überwachungsgeräte keine Baumfällungen anzeigte. “Aber die Indios brachten uns direkt zu 5 Siedlungen und dort trafen wir 44 Personen an, die unter sklavereiähnlichen Bedingungen gehalten wurden”. Für Evaristo ist klar: “Die Überwachung der Amazonas-Region ist nur möglich, wenn wir mit den im Urwald lebenden Völkern zusammenarbeiten”.

Die Folgen: Vilela Senior, der unzählige Strafen fast nie bezahlte, blieb straflos. weil er inzwischen dement ist. Die Ehefrau von Jotinha, die wichtiges Beweismaterial vernichtet hatte, wurde nach 2 Wochen Gefängnis entlassen. Jotinha saß im Gefängnis bis Oktober 2016. Die Prozesse gegen ihn laufen noch, er kann aber auf die besten Anwälte, die man mit Geld kaufen kann, zählen und die Justiz ist in solchen Fällen notorisch langsam. Trotzdem geht die Landnahme durch die Bande weiter. Die Strafen wurden nicht gezahlt, die Beschlagnahmungen nicht respektiert und noch schlimmer, die Ländereien im öffentlichen Eigentum, die von der Bande besetzt wurden, sind weiterhin in deren Hand.

Laut Luciano Evaristo ist die Beschlagnahmung der Landwirtschaftsgüter ein gutes Mittel, da dann das Vieh nicht verkauft werden könne. Die Fleischfabriken hätten sich verpflichtet, kein Fleisch von diesen Landgütern zu kaufen. Aber so sieht die Realität aus: Es gibt die Betrugsmethode “Vieh-Wäsche”, die einfach und billig ist. Es reicht, wenn das Vieh auf dem Weg zum Schlachthof zu einem legalen Landwirtschaftsgut gebracht wird. Die Schlachthäuser prüfen nur den letzten Herkunftsort. Der Staatsanwalt von Altamira erklärt, dass es Dokumente gebe, die beweisen, dass die großen Fleischfabriken Fleisch annehmen, von Vieh, das auf illegalen Entwaldungsflächen großgezogen worden war.

So schließt sich der Kreis: Brasiliens Fleisch-Konzerne reichte es nicht, bei den kriminellen Machenschaften einer gewissenloser Entwaldungsmafia mitzumachen, nein, man hat weitergemacht, indem man das Fleisch auch noch streckte und den Verbraucher ungenießbares Gammelfleisch verkaufte.

Siehe auch
Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Informationsquelle
“Dono é quem desmata”: conexões entre grilagem e desmatamento no sudoeste paraense
A Máfia do desmatamento: A saga da Famiglia Vilela, os maiores pecuaristas e destruidores de florestas do Brasil

Beliebte Beiträge

Elsässer stimmten lustlos über die Wiedervereinigung ab

Das Elsass existiert administrativ-rechtlich im französischen Staat nicht als Einheit. Elsass ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen Vogesen und Oberrhein. Administrativ ist die Region in zwei Departements aufgeteilt: Bas-Rhin (Niederrhein) und Haut-Rhin (Oberrhein). Die Elsässer fühlen sich aber zumindest folkloristisch einer Region Elsass zugehörig.

Dieser Zustand hätte sich jetzt ändern sollen. Die Elsässer stimmten am Sonntag darüber ab, ob die beiden Departements administrativ zu einer Region zusammengelegt werden sollen. Daraus sollte dann ein einheitlicher Regionalrat für das Elsass entstehen. Eigentlich eine wenig weltbewegende Angelegenheit, wenn nicht damit in die vor sich hin tümpelnde elsässische Identitätsfindung neuen Schwung gekommen wäre. Wie schon lange nicht mehr wird die Stellung des Elsass in Frankreichs diskutiert. Bisher überwog das Bedürfnis einer bedingungslosen Anpassung an die französische Sprache und Kultur, obwohl das Elsass historisch ge…

Die polnischen Hetzer, die Christen und Katholiken sein wollen

Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen, die sich gerne auf christliche Werte berufen, mit einer Selbstverständlichkeit Fanatismus und Hass befürworten. Sie sind in der Regel Nationalisten und haben die kleinkarierte Ansicht, dass ihr universaler Gott nur für ihr Völkchen zuständig ist. Ihr Gott scheint dumm genug zu sein, um sich für ihren kleinkarierten Egoismus einspannen zu lassen. Generell sind Völker dieser Erde der Meinung, dass Gott, an den sie vorgeben fest zu glauben, scheinbar mit einer deutschen, französischen, polnischen oder saudiarabischen Flagge in der Gegend rumrennt und für jedes Volk den Hooligan gegen das andere Volk spielt.

Im christlich-katholischen Bereich treiben Vertreter der katholischen Kirche in Polen es zur Zeit besonders toll . Einer von ihnen, der Priester Jacek Miedlar, ist ein besonders geübter Hetzer, der versucht seine Kirche auf sein nationalistisches Gedankengut zu reduzieren. Thomas Dudek berichtet in einem Beitrag auf der Webse…

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Tolhaus Madrid oder wie verhindere ich die Wahl eines demokratisch gewählten Politikers zum Präsidenten

Die katalanische Krise geht weiter. Nachdem die Wahlen zum katalanischen Parlament, die von der Zentralregierung in Madrid nach dem Unabhängigkeitsreferendum angeordnet worden waren, für dieselbe mit einem Schuss ins Knie endete und die Parteien, die für die Unabhängigkeit oder zumindest einer Änderung der spanischen Verfassung hinsichtlich der Organisation des Staates eintraten, die überwiegende Mehrheit erhalten hatten und die Partei Partido Popular des Ministerpräsidenten Rajoy nur noch mit einem unter der Fraktionsgrenze liegenden Grüppchen im katalanischen Parlament vertreten ist, hätte man denken können, dass diese Situation vielleicht zur Lösung des Konflikt über Gespräche der Konfliktparteien hätte führen können.

Puigdemont, der katalanische Präsident, der sich seiner Verhaftung entzogen und nach Brüssel abgesetzt hatte, hat auf jeden Fall seine Gesprächbereitschaft zu erkennen gegeben. Aber in Spanien sind die Kräfte des Zentralismus noch viel zu stark, um an eine andere Lösu…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …

Wer braucht in den USA einen Psychiater? Die Waffenlobby oder kriminelle Täter?

Die Medien berichten: Ein 19-Jähriger schießt am Valentinstag an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Schüler berichten von Momenten der Verzweiflung. Viele Schüler lieferten verzweifelte Berichte ab, schilderten wie sie an Leichen und Blutlachen vorbei die Schule verlassen mussten, wie sie sich in Abstellräumen und Spinden oder unter Schulbänken verbarrikadierten.

US-Präsident Trump betet wie immer, wenn solche "Schicksalsschläge" kommen, und sein Hauptproblem ist der Täter,  von dem er die Opfer tröstend twittert, dass der 19-jährige Schütze offensichtlich „mental gestört“ und aus disziplinarischen Gründen der Schule verwiesen worden sei – und wie wichtig es sei, solche Verhaltensauffälligkeiten den Behörden zu melden. Hallo Herr Präsident, gibt's da noch etwas anderes? Warum läuft ein 19-jähriger mit einem halbautomoatischen Gewehr rum? Könnte es sein, dass der von der Waffenlobby geschürte amerikanische Waffenwahn der Grund für die viele…