Direkt zum Hauptbereich

Trump & Co wollen die Entrechtung von Menschen und hoffen auf ein williges Heer von Helfershelfern

Der neue amerikanische Präsident ist fleißig. Er sitzt an seinem Schreibtisch, hinter ihm eine Schar Statisten (vermutlich zum Beifall klatschen) und er unterschreibt seine präsidentialen Anordnungen in einem Stil wie man sich das am Stammtisch bei einem Präsidenten so vorstellt. Anordnungen mit weitreichenden Auswirkungen im Stile einer schlechten Fernsehshow. Auf Grund der lächerlichen Aufführung denken viele, dass auch die Auswirkungen Show bleiben werden. Da wird man sich aber täuschen. Der Blogger Yonatan Zunger, Spezialist für amerikanische Politik, Gesellschaft und Rechtssprechung, geht auf eine Besonderheit der Trump’schen Erstmaßnahmen ein: “Warum hat das Regime sich einige spezielle Gruppen (z.B. Muslime, Latinos, Schwarze und Trans-Menschen als seine Hauptziele ausgesucht und nicht andere?”, fragt er sich.

Dieser Frage geht er in einem sehr lesenswerten Blogbeitrag nach. Er hat sich einmal angesehen, warum gerade diese Gruppen als Erstes dran sind und stellt zu den
Muslimen fest: Seit 9/11 schwabert die Meinung durch die USA, dass “Muslime böse sind, denn sie wollen Amerika zerstören”. Erleichtert wurde diese Meinung laut Zunger dadurch, dass eine große Menge Amerikaner überhaupt keinen Muslim kennengelernt hat. Trump war von Anfang an aktiv dabei, anti-muslimische Ressentiments zu fördern.
Bei den Latinos: Sie gehören zu den “verdammten Einwanderern”, die für Amerikaner seit langer Zeit schuld an allem sind. Trump’s Kampagne hat diesen Fremdenhass zur Basis seines Wahlkampfes gemacht. Einwanderer seien faul und würden den Amerikanern die Jobs stehlen.
Schwarze Menschen stehen immer noch an dritter Stelle. Die Geschichte des rassistischen Hasses gehört zur Geschichte Amerikas. Perfide ist, dass das Entstehen von Rassenunruhen den Schwarzen selbst nach dem Motto “alles war doch gut bevor ihr gekommen seid und die rassistischen Spannungen angeheizt habt” angelastet wird. Schwarze ernten Empörung, wenn sie nach etwas fragen und noch schlimmer etwas fordern. Wenn schwarze Menschen von der Polizei erschossen werden, wird gleich nach Gründen gefragt, die das Erschießen rechtfertigen. Wird ein Weißer verhaftet (nicht erschossen), dann wird gleich Gleichheiten mit ihnen selbst gesucht. Typisches Beispiele ist der Fall Brock Turner, der während er eine Frau hinter einem Müllcontainer vergewaltigte, von Leuten gesehen wurde, die ihn jagten und festhielten bis die Polizei kam. Er bekam 6 Monate Gefängnis und der Richter drückte sein Bedauern aus, er wolle die Zukunft des jungen Mannes nicht beeinträchtigten; in Zeitungsschlagzeilen sprach man vom “Stanford-Schwimmer”.  Das andere Beispiel ist der Fall Trayvon Martin, einem schwarzen Schuljungen, der von einem Mann erschossen wurde, der in der Nachbarschaft patrouillierte. Ein Großteil der Nachrichten beschäftigte sich danach damit, dass sein Pullover so bedrohlich aussah.
Die vierte Gruppe, die der Trans-Menschen steht in einer ähnlichen Situation wie die Schwarzen. Zusammenfassend gehen Raten von Ermordungen, sexueller Belästigungen und Selbsttötungen bei ihnen durch die Decke. Zunger führt das darauf zurück, dass Trans-Menschen jetzt mehr sichtbar sind und auch Forderungen stellen und damit dem Durchschnittsamerikaner auf die Nerven gehen.

Was wird jetzt in nächster Zeit aus der Trumpschen Hexenküche auf diese Menschen zukommen? Was haben sie zu erwarten? Die Daumenschrauben werden langsam angezogen werden, die aber das Klima im Land nachhaltig verändern werden:
Für Latinos werden vermehrt Gesetz und Verordnungen in Kraft gesetzt, die Druck auf Arbeitgeber, Vermieter usw. ausüben, um alle los zu werden, die ohne Papiere sein könnten (so lange sie Latino sind; gut 25% der Amerikaner können nicht so leicht ihre Staatsangehörigkeit nachweisen, aber sie werden nicht belästigt). Das Ziel hierbei ist, eine Situation zu schaffen, die Trump “Selbst-Deportation” nennt, z.B. die Situation für Menschen so zu gestalten, dass sie von selbst aus dem Land fliehen. Der Nebeneffekt wäre, dass das Jobs für die Menschen, die bleiben, schaffen würde nach dem Muster des Hitler’schen Beamtengesetzes von 1933, mit dem er die Juden aus ihren Beamtenpositionen vertrieb, die er anschließend mit “Ariern” besetzte.
Für Muslime, wird es eine verstärkte Überwachung und Registrierung von Gruppierungen geben. Der nächste große Schritt wird die massenhafte Widerrufung von Visas an Personen aus verschiedenen Ländern geben, so dass die betroffenen Personen genauso zum “Illegalen-Programm” gehören werden wie die Latinos. Damit wird die gesetzliche Grundlage für Massendeportationen geschaffen, was auch aus logistischen Gründen Internierungscenter erforderlich machen wird.
Für Schwarze wird es eine brutale Niederschlagung von Protesten geben, wenn diese Steigerung überhaupt noch möglich ist. (Wenn man das Polizeiaufgebot in Ferguson betrachtet, wo es aussah, wie wenn gerade Falludscha zurückerobert werden sollte). Jeder Protest, sei er auch noch so friedlich, wird zum Aufstand erklärt werden und Grund für eine verschärfte Polizeipräsenz sein. Wir werden eine sichtbare Verstärkung der Polizei auf der Straße erleben und Verhaftungen von irgendwelchen Personen wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt.
Für Trans-Menschen wird es eine systematische Überarbeitung der Gesetze irgendwo zwischen Legalisierung und neuer Diskrimination in allen Dingen geben. Dies ist zwar bereits gesetzliche Realität im Land, aber es ist möglich den Knopf auch hochzudrehen; Indem man versichert, dass man als Trans dafür verantwortlich ist, dass jemand seinen Job verliert, seine Wohnung und dass einem die Kinder weggenommen werden. Mit “Reinigungsgesetzen” werden diese Menschen aus der Gesellschaft vertrieben, wo sie dann an den Rändern der Städte in Slums leben werden.

Als erstes werden die Gesetze für die Latinos verschärft werden, da Trump versprach durch ihre Vertreibung neue Arbeitsplätze zu schaffen. Damit sollen Latinos die Jobs räumen, die dann “wirklichen” Amerikanern zur Verfügung stehen würde. Bei den Muslims und Schwarzen wird die Verschärfung aus Anlass von bestimmten Ereignissen erfolgen. Jeder größerer Protest oder ein internationaler Zwischenfall wird einen “Kriegsgrund” darstellen und für Eskalation sorgen.
Wenn diese Gruppen genügend terrorisiert worden sind, dann kommen auch andere dran. Z.B. die Presse und die Wissenschaft.

Die Vorschriften werden so gestaltet, dass dem ausführenden Personal die Möglichkeit gegeben wird, ihrem Drang nach Schikanierung anderer Menschen freie Fahrt gegeben wird. Wie ist es anders zu verstehen, dass nach Erlass der Verordnung zur Abweisung von Muslimen aus mehreren Ländern, Menschen mit legalen Visa in den Flughäfen in Handschellen stundenlang wie Verbrecher festgehalten oder ganz abgewiesen wurde. Willfährige Helfer hat die Regierung genug, Hitler musste sich ja damals auch keine Gedanken um sein KZ-Personal machen. Es ist der Hintersinn der neuen Repression in den USA, die Kettenhunde von der Stange zu lassen. Sadisten und Nationalisten sollen von sich aus das finale Geschäft der menschenrechtsverachtenden Strippenzieher erledigen. Die meisten werden es mit Wonne tun.

Informationsquelle

What “Things Going Wrong” Can Look Like

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Rumänien und die Europäische Union

Rumänien ist jetzt seit 10 Jahren Mitglied der Europäischen Union. Der Journalist und Politikwissenschaftler Cristian Preda hat auf der Webseite der Zeitung "Adevarul" unter dem Titel "Rumänien in der EU: Ein Jahrzehnt, drei Herausforderungen" eine Zusammenfassung des bisher Erreichten geschrieben, die ich anliegend in Auszügen wiedergebe:

Wir sind jetzt schon 10 Jahre in der Europäischen Union. Die wirtschaftliche Bilanz ist positiv: Das Bruttosozialprodukt hat sich verdoppelt, der Durchschnittslohn ist um 66% gestiegen, wir haben etwa 25 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Politisch stehen wir nicht so gut da. 

Ich gehe hier auf 3 Punkte ein.

Der erste Punkt ist der "Mechanismus der  Zusammenarbeit und Verifizierung" (MCV). Er wurde als Kompromiss eingerichtet, damit wir am 1. Januar 2007 der EU beitreten konnten. Bei diesem Mechanismus MCV ging es um das Funktionieren der Justiz. Im Lauf der 10 Jahre haben nur wenige geglaubt, dass die Reform dieses Bere…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …