Klimawandel, dringender Aufruf zum Tätigwerden an der Küste von São Paulo

Dieser Tage haben die Verantwortlichen für den Umweltschutz im brasilianischen Bundesstaat São Paulo in einem Aufruf auf den dringenden Handlungsbedarf im Hinblick auf den Klimawandel hingewiesen. So wie bei uns wird auch in Brasilien der Klimawandel als eine Art Hobby von spezialisierten Wissenschaftlern betrachtet, die Politik verschließt weitgehend ihre Augen.

Die Zeitung Folha de São Paulo berichtet über den Aufruf der paulistaner Umweltschützer:

In einem Aufruf, der von Verantwortlichen für die Umwelt an der Küste von São Paulo unterzeichnet wurde, verlangen diese sofortiges Handeln zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Städte an der Küste. Sie malen ein "dunkles Szenario" über das Ansteigen des Meeresspiegels, der Tendenz zu einer starken Brandung und gravierender Erosion der Küstengebiete.

In dem Aufruf wird auch die Schaffung eines permanenten Forums verlangt, auf dem die Städte das Thema diskutieren und die Arbeit der noch schwach entwickelten Umweltbehörden und ähnlichen Organen koordninieren könnten.


Die entsprechenden Behördenleiter bestätigen, dass in Zukunft die Küstenstädte mit Herausforderungen wie zum Beispiel dem Umgang mit Klimaflüchtlingen konfrontiert werden. "Es handelt sich hier nicht um Alarmismus, sondern um handfeste wissenschaftliche Ergebnisse, die zu denen hinzukommen, die bereits angekündigt waren: Die 16 Städte der paulistaner Küstenregion werden die ersten sein, die die sich verschlechternden Effekte durch den Klimawandel am eigenen Leib erfahren werden und sie werden mit schwerwiegenden sozialen Problemen konfrontiert werden," erklären die Aufrufenden.

Im Text wird gesagt, dass die Strände auch verschwinden könnten, besonders jene die bereits unter chronischer Erosion leiden und dem Risiko einer hochgradigen Erosion ausgesetzt sind wie die Ponta da Praia in Santos.

Nach einer Studie von Celia Regina Gouveia, Forscherin am geologischen Institut des Staates São Paulo, haben 51,5% der paulistaner Strände ein sehr hohes oder hohes Risiko der Küstenerosion und sie laufen Gefahr wesentlich mehr Sand zu verlieren als aufzunehmen.

Im Aufruf wird erklärt, dass wenn nichts gemacht werde, es an vielen Stränden keinen Sand mehr geben werde. Sand, der Touristen anzieht und somit zur Wirtschaft des Küstenstreifens beiträgt.

"Einige Gemeinden sind bereits mit gutem Beispiel vorangegangen. So in Santos, wo ein Plan der Stadt zur Anpassung an den Klimawandel ausgearbeitet wurde. Andere haben Studien sind in Bearbeitung. Trotzdem, durch das Fehlen einer globalen und strategischen Sicht des Problems werden die Bemühungen der unterentwickelten Umweltstrukturen , die jede Stadt in absurder Weise unterhält, zur Erfolglosigkeit verurteilt."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen