Direkt zum Hauptbereich

Mit der “Molière-Klausel” gegen die Ausländer

In mehreren französischen Regionen sind Beschlüsse gefasst worden, dass nur noch solche Unternehmen öffentliche Aufträge bekommen sollen, auf deren Baustellen alle Arbeiter und Angestellten französisch sprechen. Man spricht von der sogenannten “Molière-Klausel” (Clause Molière). Inzwischen hat sich auch die Region Île de France (die Region mit Paris als Mittelpunkt) auf Weisung der Präsidentin des Regionalrats der Île de France, Valérie Pécresse, dazu entschlossen, die Klausel für ihr Gebiet anzuwenden. Danach sollen bei öffentlichen Anträgen diejenigen Unternehmen den Vorrang bekommen, auf deren Baustellen nur Arbeiter beschäftigt werden, die des Französischen mächtig sind.

Eine etwas seltsame Maßnahme, die mit einem hohen Bürokratie- und Überwachungsaufwand verbunden sein wird. Warum also eine solche Regelung? Selbstverständlich wird nicht deutlich gesagt, dass man damit fremdsprachige Beschäftigte – im Klarsprech: Ausländer - diskriminieren will. Es werden Sicherheitsgründe vorgeschoben. “Die Arbeiter müssten perfekt französisch sprechen, damit sie ein gutes technisches Verständnis für die Tätigkeit auf den Baustellen haben”, heißt es.

Der Radiosender “France Inter” schreibt zu den Hintergründen:
Offiziell besteht das Ziel darin, gegen die Beschäftigung von Leiharbeitern zu kämpfen, die in Frankreich geradezu explodiert. Es gibt in Frankreich 190.000 Leiharbeiter. Frankreich ist das 2. Zielland, hinter Deutschland. Der typische Leiharbeiter ist in der Regel Portugiese oder Pole, die einige Dutzend Tage im Jahr auf einer Baustelle arbeiten oder in der Landwirtschaft. Der Vorteil für die Unternehmer besteht darin, dass sie keine Gebühren bezahlen müssen, da die Arbeiter in ihrem Ursprungsland dazu verpflichtet sind. Das ist vollkommen legal, aber einige profitieren vom Grau- und Betrugsbereich: Die Arbeiter arbeiten unter spartanischen Bedingungen und zählen nicht ihre Stunden. Deshalb die Einführung dieser Klausel für den öffentlichen Bereich, um den Missbrauch zu verhindern, aber auch um die lokalen Unternehmer zu fördern. Die Klausel wurde bereits in der Normandie, in den Hauts de France und in der Region Auvergne Rhône-Alpes eingeführt.

Für das französische Wirtschafts- und Finanzministerium ist die “Molière-Klausel” “rassistisch, diskriminierend und eine nicht anwendbare Vorschrift”. Diese Klausel sei nicht anwendbar, sondern sogar illegal, weil des den europäischen Regelungen widerspricht, die die Freizügigkeit erlaubten. Nicht durchsetzbar sei sie, weil es den Regionen nicht zustehe, Bussen oder Kontrollen auf den Baustellen zu veranlassen. Hinzu komme, dass Frankreich damit auch etwas verlieren könne, da auch über 125.000 Franzosen als Leiharbeiter im Ausland arbeiten würden. Die Einführung einer solchen Ausnahme im Bereich der öffentlichen Aufträge würde eine Diskriminierung für ausländische Unternehmen bedeuten.

Also wieder nur einmal eine Aktion fürs Schaufenster, mit dem man den latenten Ausländerhass fördert. Richtig wäre es, die Situation der Leiharbeiter auf eine solide Grundlage zu stellen und scharf den Missbrauch zu bekämpfen. Bei der EU schmort zur Zeit wohl eine Korrektur der Direktive über Leiharbeit, mit der den Leiharbeitern die Bezahlung nach den Gesetzen des Gastlandes und nicht des Heimatlandes zugestanden werden soll.

Informationsquelle
Va-t-il falloir parler français pour travailler sur un chantier dans l'hexagone ?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

7 Gründe warum man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte

Journalistin Laura Stefanut von der Webseite “Romania Curata” hat 7 Gründe dafür gefunden, dass man nicht nach Rumänien auswandern oder fliehen sollte. Sie spricht zwar von Einwanderern, aber tatsächlich geht es um Flüchtlinge. Die Situation sieht für diese so aus:

Rumänien ist ein Land, aus dem Millionen Auswanderer nach Westeuropa und Nordamerika ausgewandert sind. Es ist aber kein Land, in das man auswandert. Gegenwärtig gibt es etwa 60.000 Einwanderer von außerhalb der EU im Land. Forscher der Sozialwissenschaften warnen, dass Rumänien auf eine schnelle demographischen Überalterung zusteuert, das viele Vorteile aus der Integration von Einwanderern ziehen könnte. Aber trotz aller Warnungen und Forschungen hat der Staat wenig sinnvolles in diese Richtung getan. Vor kurzem gab es Nachrichten über 2 Flüchtlinge, die aus Versehen in Rumänien gelandet waren und anfingen zu weinen als sie merkten, wo sie waren. Leider, das bestätigen die Forschungen, ist Rumänien kein gutes Z…

Die Betontürme von Barcelona: Auch Betonschrott macht anhänglich

Wer von den höheren Positionen der Collserola auf Barcelona hinunterblickt, dessen Blick bleibt bald an 3 Türmen im Nordosten von Barcelona hängen. Diese drei Türme, die an der Mündung des Flusses Besós ins Meer liegen, gehörten zu einem konventionellen thermischen Kraftwerk, das in den 70er Jahren gebaut worden war. Seit 2011 ist dieses Kraftwerk stillgelegt. Es hatte zuvor kräftig zur Luftverschmutzung in Barcelona beigetragen. Es liegt nicht auf der Gemarkung der Stadt Barcelona, sondern der Vorortgemeinde Sant Adrià.

Drei Türme aus Beton dienten als Kamine über die die Abgase des Kraftwerks abgeleitet wurden. Beim Bau waren sie 90m hoch über den bereits 90m hohen Hochöfen gebaut worden, Es stellte sich heraus, dass in dieser Höhe die Abgase das Stadtklima beeinträchtigten und so wurden sie bis auf 200m erhöht. Sie übertrafen damit die Türme der Kathedrale Sagrada Familia, das Wahrzeichen von Barcelona. Man könnte sich vorstellen, dass ein solches hässliches Bauwerk als Verschande…

In Treue fest zum Atom

Der spanische Industrieminister macht es sich leicht. Ein paar Tage vor dem Unglück von Fukushima erklärte er: "Sich vor der Nuklearenergie fürchten ist wie vor der Sonnenfinsternis Angst haben".

María Teresa Domínguez, Sprecherin der Forums der spanischen Atomernergie erzählt 2009 in einem Interview: "Spanien hat 8 Atomkraftwerke, die auf höchstem Weltniveau bezüglich Verfügbarkeit und Betriebsbedingungen operieren." Keine Rede davon, dass die AKW Vandellos und Ascó schon Störfälle auf höchstem Niveau hatten. Frau Domínguez bedauert, dass die Nuklearenergie nur zu 8% zur Energieversorgung Spaniens beiträgt. Deshalb will sie daraufhin arbeiten, dass der spanische Strommix für die Zukunft einen Anteil von 30% an der Landesversorgung bekommt. Keine Angst wegen den Risiken? "Nein, die Risiken sind kontrollierbar. Ich sage das, weil ich Technikerin bin und auf dem Gebiet der Sicherheit der Atomkraftwerke arbeite. Aber das sage nicht nur ich, sondern das ist auch …