Direkt zum Hauptbereich

Der Schlamm-Tsunami von Bento Rodrigues und das miserabelste Bergbauunternehmen der Welt

Das brasilianische Unternehmen “Vale S.A.” gehört zu den größten Bergbauunternehmen der Welt. 1997 war es privatisiert worden zu lächerlich niedrigen Preisen. Es wurde eine gigantische Korruption hinter dem Geschäft vermutet, die Gerichte sind bis heute mit dem Fall beschäftigt. Vale S.A. ist der weltweite größte Förderer von Eisenerz und der zweitgrößte für Nickel. 2012 wurde das Unternehmen von mehreren Umweltschutzorganisationen, unter anderem Greenpeace, zum schlechtesten Unternehmen der Welt gewählt.

Vale S.A. ist zusammen mit dem australischen Bergbaukonzern BHP Billiton Eigentümer der Firma “Samarco”. Am 6. November 2015 teilte diese Firma folgendes mit: “Samarco informiert, dass es einen Bruch des Damms eines Klärschlammbeckens mit der Bezeichnung “Fundão” in den Gemeinden von Ouro Preto und Mariana in Minas Gerais gegeben hat. Die Organisation wird alle ihre Kräfte bündeln, um vorrangig den betroffenen Menschen zu helfen und die Umweltschäden einzudämmen. Zur Zeit ist es nicht möglich die Gründe und das Ausmaß des Geschehenen, noch die Möglichkeit von Opfern zu bestätigen.”

Genaugenommen sind zwei Dämme gebrochen. Die Schlammlawine überrollte den Ort Bento Rodrigues, wo 28 Einwohner seither vermisst werden. Mindestens 500 Überlebende wurden von der Feuerwehr gerettet und einer “Dekontamierung vom Eisen mit Wasser und Seife” unterzogen. Samarco wiegelt ab und erklärt, dass der Eisenschlamm keine Gifte enthalte. Das Gelände ist gesperrt, Anwohner dürfen nicht hinein, um nach ihren Häusern und Habseligkeiten zu sehen. Man vermutet, dass kleinere Erdbeben den Bruch veranlasst hat. Ein Experte meint aber, dass der Bruch sich bereits seit längerem durch klare Anzeichen angekündigt haben muss. Die Betreiber-Firma behauptet aber, dass die Dämme im Juli dieses Jahres überprüft worden waren und festgestellt wurde, dass sie sich in einem “perfekten Sicherheitszustand” befänden.

Im überwiegenden Teil der brasilianischen Medien wird sorgfältig vermieden, der Bevölkerung mitzuteilen, dass der Bergbauriese Vale S.A. letztendlich für Samarco verantwortlich ist. Die vermögende Elite hat wenig Interesse daran, dass dieser lukrative Geldesel noch weiter in das Licht der Öffentlichkeit als Umweltsünder gerät. Bezeichnend ist, dass zur gleichen Zeit das “Brasilianische Forum für Bergbau” in Belo Horizonte stattfand. Aus diesem Anlass stellte der Bund der Industrieunternehmen von Minas Gerais fest:
Der brasilianische Bergbau gehört zu den sechs größten der Welt, treibt Handel mit mehr als 50 Ländern und trug zu mehr als 232 Milliarden US$ zu den Währungsreserven Brasiliens bei. Darüber hinaus wird er in den kommenden Jahren umfangreiche Investitionen im Wert von 53,6 Milliarden US$ zwischen 2014 und 2018 erhalten. Davon werden 41,8% nach Minas Gerais fließen.
Bei der Tagung ging es auch um die Erarbeitung einer “Charta von Minas”, einem Bergbau-Gesetz mit dem Ziel die rechtliche Sicherheit für Investoren zu erhöhen. Während der Tagung brachen die Staudämme. Der Wirtschaftsminister von Minas Gerais bezeichnete daraufhin die Firma Samarco als “Opfer des Unglücks”. Er schloss daraus, dass die Überwachung der Sicherheit der Anlagen nicht mehr vom Staat vorgenommen werden sollte, sondern der “privaten Initiative” überlassen werden sollte. Und die besonders ärgerlichen Umweltgenehmigungen sollten gelockert werden. Originalton Minister Altamir Rôso: “Ich stimme nicht damit überein, dass es zu lasch bei den Umweltgenehmigungen her und zu geht, im Gegenteil, ich behaupte in aller Ruhe, dass es eine überzogene Härte bei den Genehmigungen gibt und zu viele Behörden, die daran beteiligt sind. Deswegen machen wir den Vorschlag, dass das System geändert wird. Jemand muss es überwachen, aber es braucht nicht der Staat zu sein, der es an andere delegieren kann. Ein Unternehmen kann damit beauftragt werden, dies zu machen.”

Es gibt eine Vereinigung die sich “Internationale Verbindung der von der Tätigkeit von Vale Betroffenen” (Articulação Internacional dos Atingidos pela Vale). Die Vereinigung schreibt auf ihrer Webseite: “Vale zeigte nach seiner Privatisierung ein noch aggressiveres Verhalten und die Konflikte im Umwelt- und Sozialbereich verstärkten sich. Das Verhalten von Vale wird charakterisiert durch eine Unternehmenspolitik, die frontal die Rechte von Gemeinschaften, die von ihren Projekten betroffen sind, missachtet und Gesetze, internationale Verträge und die Arbeitnehmerrechte gewerkschaftlich organisierter Arbeiter systematisch verletzt.”
Zu dem Vorfall in Minas Gerais schreibt die Vereinigung:
Was da geschah, war ein Verbrechen. Die überwachenden Agenturen und Unternehmen müssen die volle Verantwortung für die Tragödie übernehmen. Die Menge des Schlamms zeigt, dass die Staubecken überfüllt waren. Der technische Bericht, der vom Institut Pristino auf Verlangen des Staatsanwalts in der Genehmigungsphase erstellt wurde, zeigte bereits Probleme auf wie zum Beispiel, dass der Damm von Fundão und die Müllhalde der Union Fábrica Nova Mine Vale aneinander grenzten, zum Teil überlappten und sich gegenseitig beeinflussten. Zudem sollte die geotechnische und strukturelle Überwachung der Dämme regelmäßig, mindestens einmal jährlich,  erfolgen, damit Risikostellen entdeckt werden können. Bereits diese beiden Punkte alleine kündigten die Tragödie an und beweisen die skrupellose Politik von Samarco, Vale S.A. und der für die Genehmigung zuständigen Behörden.

Wieder einmal ein Unglück mit Ansage, weil die Geldgier auf Menschen und Umwelt keine Rücksicht nimmt. Hauptsache die Aktionäre werden nicht unzufrieden.

Siehe auch
Ethisches Handeln, das unbekannte Wesen in der Welt eines globalen Abzockers

Informationsquelle
SAMARCO INFORMA
Em fórum de mineração, secretário mineiro diz que Samarco foi “vítima do rompimento”
English – Another trail of destruction and death in the history of mining and Vale S.A. – Note by the International Articulation of People Affected by Vale S.A.

Beliebte Beiträge

Gibraltar, Ostereier und des britischen Patrioten kriegerischer Abgang aus Europa

Scheinbar hat die britische Regierung bei ihrem nun formell erklärten Abgang aus der EU Gibraltar vergessen, genauso wie sie sich bisher wenig Gedanken um Nordirland und Schottland gemacht hat. Gibraltar, der kleine Felsen in Südspanien, der stolz für die kümmerlichen Reste des britischen Reiches steht. Richard Murphy, anerkannter Finanzfachmann, schreibt auf seinem Blog “Tax Research UK”, was er von dieser seltsamen Kolonie hält:

“Gibralter ist ein Außenposten einer Zeit, die immer noch in Köpfen ähnlich denen von William Hague existiert. Es ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Empire und des Kolonialismus, das keinen Platz in einem modernen Europa hat, in welchem das Vereinigte Königreich (UK) offensichtlich nicht Teil sein will. Es wurde geschaffen als Steueroase und ist ein Zentrum für Offshore-Wettbüros. Das Erste ist ein Versuch zur Unterminierung der globalen Wirtschaft und der legitimen Steuereinkommen demokratisch gewählter Regierungen. Das Zweite ist verbunden m…

Eine Autobahn durch die Karpaten, das wünschen sich viele

Rumänien hat eine neue Regierung und wieder einmal verspricht diese der Bevölkerung endlich die seit langem gewünschten Autobahnen zu bauen. Unter anderem steht die Karpatenquerung zwischen Kronstadt / Brasov über Comarnic nach Bukarest an oberster Stelle der Prioritätenliste. Comarnic ist eine Kleinstadt am Südrand der Karpaten, während Kronstadt in Siebenbürgen am nördlichen Karpatenrand liegt.

Wer gerne wissen möchte, wie zur Zeit die Situation auf einer der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Siebenbürgen und dem südlichen Rumänien aussieht, dem sei der nachstehende Artikel in der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien empfohlen:

Das Programm der Sozialdemokratischen Partei (PSD), die in Allianz mit ALDE die neue Regierung stellt, nachdem sie vom Parlament und Staatspräsident Klaus Johannis eingesetzt wurde, sieht die Gründung eines eigenstaatlichen Fonds für Investitionen und Entwicklung (Fondul Suveran de Investiţii şi Dezvoltare) in Höhe von zehn Milliarden Euro für d…

Brasilianer erfahren, dass ihnen Gammelfleisch serviert wird

Gestern hat die brasilianische Bundespolizei unter dem  Decknamen “Operation schwaches Fleisch” (Operação Carne Fraca) eine Razzia in mehreren Bundesstaaten gestartet. Ziele waren die Fleischfabriken von JBS (Friboi), BRF (Sadia/Perdigão) und Seara. JBS gehört zu den weltweit größten Lebensmittelkonzernen, BRF wird zu den 50 wertvollsten Unternehmen Brasiliens gezählt und Seara war einer der offiziellen Sponsoren der Fußball-WM 2014.

Nach Mitteilung der Bundespolizei haben lokale Aufsichtsbehörden des Ministeriums für Fischerei und Landwirtschaft die Unternehmen bevorteilt zu Lasten des öffentlichen Interesses. Die beschuldigten Beamten und Politiker hätten ihre Ämter genutzt, um gegen Bestechung falsch deklarierte Lebensmittel mittels der Herausgabe von Unbedenklichkeitszertifikaten zu ermöglichen, ohne dass die Qualität der Produkte tatsächlich überprüft wurde. Mit diesen gefälschten Zertifikaten verkauften laut Bundespolizei die genannten Unternehmen Fleisch, dessen G…

Rumäniens erfinderische Polit-Gauner

Rumäniens sozialdemokratische Partei (PSD), Wahlsiegerin bei den letzten Wahlen, testet einen neuen Holzweg. Da einige ihre Mitglieder keine saubere Westen haben und in Korruptionsverfahren stecken oder schon verurteilt sind, haben sie darüber nachgedacht wie man den lästigen Korruptionsparagraphen im Strafgesetzbuch die Schärfe nehmen könnte. Der neue Ministerpräsident hat deshalb in einer Notverordnung (!) festgelegt, dass eine Bestechung bis zur Höhe von 45.000 Euro nur noch als Ordnungswidrigkeit behandelt werden soll. Die Notverordnung muss noch im Gesetzblatt veröffentlicht werden.

Das war vielen Rumänen nun doch ein Stück zu dick. Die Straßenproteste, an denen sich Staatspräsident Johannis beteiligte, nehmen zu und es zeichnet sich ab, dass die Notverordnung nicht so einfach durchkommen wird. Inzwischen hat auch die EU aufgemerkt, denn Rumänien steht immer noch in einem Monitoring-Verfahren bezüglich des Kampfes gegen die Korruption. Die Demonstranten haben also …

Kälte und Angst lassen Frankreich zittern

Derzeit herrschen grausame Minus-Temperaturen in Frankreich, die Bevölkerung dreht die beliebten elektrischen Heizungen auf Hochtouren und verursacht damit auch noch die Angst, dass plötzlich das ganze Stromnetz kollabieren könnte. Diese Woche wird das Thermometer in Frankreich nicht über 0 Grad klettern. Das für die Stromnetze verantwortliche Unternehmen RTE gibt bekannt, dass man sich einem historischen Höchststand beim Elektrizitätsverbrauch nähere. Und das zu einer Zeit, in der 5 Atomkraftwerke wegen Sicherheitsmängel abgeschaltet sind. RTE bezeichnet die Situation als fragil, rechnet aber nicht mit Zusammenbrüchen im Stromnetz. Man werde Strom aus den Nachbarländern importieren, vorsorglich die Versorgung von 21 Industrieanlagen mit extrem hohen Stromverbrauch abschalten und die Spannung im Netz verringern.

Ein wichtiger Grund für den Notstand sind die vielen stromfressenden Elektroheizungen in Frankreich. In den glorreichen Zeiten der Atomenergie, in denen man in…

WM 2014 im brasilianischen Hinterland: Der Spaß ist vorbei, der Ärger bleibt

Die FIFA WM 2014 ist Sportgeschichte. Was bleibt sind die Trümmer in finanzieller und tatsächlicher Art. Im Februar 2014 hatte ich einen Beitrag über den WM-Ort Manaus, der Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Amazonas, geschrieben. Unter anderem habe ich dazu ausgeführt:
Für die 4 Spiele wurde ein neues Stadion gebaut, die Arena Amazonia. Ein bereits existierendes älteres Stadion wurde abgerissen, weil es den Anforderungen der FIFA nicht genügte. Den brasilianischen Staat kostete das 600 Millionen Real (etwa 187 Millionen Euro) und keiner weiß, was man nach den 4 Spielen mit dem Stadion anfangen soll. In diesem Zusammenhang wurde auch der Flughafen ausgebaut, für den eine große unter Naturschutz stehende Fläche entwaldet und ein Fluss unterirdisch verlegt wurde.  Für den Bau des Stadions starben 4 Bauarbeiter. Gegen das ausführende Bauunternehmen läuft seit einiger Zeit ein Schadensersatzprozess. 

Die Sportausgabe der Zeitung “O Estado de São Paulo” (Estadão) hat s…